Man lebt nur einmal

Vom Traum, ein großer Filmer zu sein (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Den Traum, Filme zu machen, hatte Gabriel Bornstein bereits vor 20 Jahren. Jetzt hat er seinen ersten langen Spielfilm selbst inszeniert: „Dezemberküsse“.

Mieters Anwalt

Eckard Pahlke – seit 30 Jahren an der Spitze des Mietervereins (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Akademiker, seriöse 62 Jahre, Frau und Kind, fester Job. Warum findet dieser Mann in Hamburg keine Mietwohnung? Dr. Eckard Pahlke streitet für Mieterrechte. Seit drei Jahrzehnten leitet er den Mieterverein zu Hamburg, und das bringt einen wohl auf die schwarze […]

Barocker Bariton

Ob als Prinz Jodelet oder Graf Almaviva: Opernsänger Jan Buchwald brilliert an der Hamburger Staatsoper (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Ausgerechnet ein Prinz hat uns Glück gebracht. Denn erstmals war ein Hinz & Kunzt-Verkäufer die Hauptfigur in einem Stück an der Hamburgischen Staatsoper: in der Barockoper „Der lächerliche Prinz Jodelet“. Und Hinz & Kunzt hat indirekt […]

Bei Anruf: Traumdeutung

Hamburger Therapeut hilft, wenn der Alp drückt – sogar telefonisch (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Das Feuer lodert. In rasender Geschwindigkeit fressen sich die Flammen vorwärts. In Sekunden werden sie die junge Frau erreicht haben, die hilflos in der Feuersbrunst steht. Panik steht in ihrem Gesicht. Es gibt keinen Ausweg, keine Rettung. Nur noch Hitze, Flammen, […]

Ein Stück Himmel auf Erden

Die christliche Gemeinschaft Brot & Rosen teilt ihr Einkommen und nimmt Flüchtlinge auf (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Die Terrassentür an der Küche ist fast immer offen. Die Bewohner und Freunde des Hauses kommen und gehen. Es herrscht reges Treiben. Bis zu 20 Menschen, Erwachsene und Kinder, essen jeden Abend am großen Tisch. In einem schmucklosen […]

Letzte Abfahrt Nettelkrögen

Warten auf die Laufkundschaft. Begegnungen im Gewerbegebiet zwischen Niendorf und Norderstedt (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Irgendwann endet die Stadt. Die Häuser werden weniger, die Straßen breiter und gerader. Wiesen und Weiden tauchen auf, unterbrochen von Knicks und einzelnen Bäumen, die zu dieser Jahreszeit ihre kahlen Äste etwas ratlos den anfliegenden Jets in Richtung Fuhlsbüttel entgegenstrecken. […]

Mit dem Hammer zum Erfolg

Christine Gräfin zu Rantzau vom Auktionshaus Christie’s versteigert Kunst für Hinz & Kunzt (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Er ist in London gefertigt, handgedrechselt aus Ebenholz. Wenn dieser Hammer fällt, wird es teuer. Und je teurer, desto besser. Zumindest für Christiane Gräfin zu Rantzau, die von Berufs wegen preistreibend wirken muss. Seit gut 20 Jahren ist […]

Schnelles Geld

Auch Mittelständler besorgen sich Bares gegen Pfand: Besuch in einem Leihhaus in der City (aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Satte Umsatzsteigerungen bei den Pfandhäusern: 31 Prozent seit 2000, 7 Prozent allein in diesem Jahr. Ein deutlicher Hinweis auf die steigende Armut in Deutschland. Knut Henkel besuchte Inge Grüner, die seit 40 Jahren in der Branche arbeitet.

Wohnungslose: brisante Zahlen

(aus Hinz&Kunzt 143/Januar 2005) Die Zahl klingt alarmierend: Um 78 Prozent sei im Vergleich zum Vorjahr die Zahl der Menschen gestiegen, die sich obdachlos gemeldet hätten. Das berichtet pflegen & wohnen (p&w), zuständig für die Unterbringung der meisten Betroffenen, in einem internen Papier von November, das Hinz & Kunzt vorliegt.