Obdachlosigkeit

Keine zusätzliche Hitzehilfe vom Senat 

Obdachlose Menschen sind der Hitze oft schutzlos ausgeliefert. Ehrenamtliche wie das Team vom Mitternachtsbus leisten Hilfe in der Not. Die Sozialbehörde sieht aber keinen zusätzlichen Hilfebedarf.

·
help store Hanseatic help
help store Hanseatic help
Hilfsorganisation

Hanseatic Help baut Spenden-Läden aus

Um Geflüchtete aus der Ukraine mit Spenden zu versorgen, hat Hanseatic Help mittlerweile zwei Ladenflächen angemietet. In Zukunft sollen diese „HelpStores“ auch für weitere hilfsbedürftige Menschen geöffnet werden.

·
Eppendorf

Hinz&Künztler im Park verstorben

Trauer bei Hinz&Kunzt: Verkäufer Ginter ist vergangenen Mittwoch verstorben. Er wurde am bislang heißesten Tag des Jahres tot im Eppendorfer Hayns Park aufgefunden. Die Todesursache bleibt ungeklärt.

·
Aus für Hartz-IV

Bürgergeld kommt – Höhe noch unklar

Hartz IV ist ab Januar 2023 Geschichte. Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seinen Gesetzentwurf für das neue Bürgergeld vorgestellt. Eine entscheidende Information fehlte aber: die Höhe der neuen Regelsätze.

·
Wohnraumschutz

Mehr als 2600 Wohnungen stehen leer

Mindestens 2610 Wohnungen in Hamburg stehen seit derzeit leer. Damit hat sich die Zahl der Leerstände gegenüber 2019 deutlich erhöht. Hinzu kommt, dass manche Bezirke nur ungenügend Daten erfassen.

·
Hitzewelle

Kältebus geht auf Wassertour

Bei Temperaturen bis zu 36 Grad im Schatten wird Trinkwasser in den kommenden Tagen überlebenswichtig. Um Obdachlose vor den gesundheitlichen Gefahren der Hitzewelle zu schützen, fährt der Kältebus ab Montag zwischen Altona und Hauptbahnhof und verteilt kostenlose Getränke.

·
Verfassungsgericht

Sozialverbände klagen gegen Grundsicherung

Die aktuellen Regelsätze sind verfassungswidrig, das Existenzminimum angesichts extremer Preissteigerungen nicht mehr gesichert: Mit dieser Begründung wollen zwei Sozialverbände Klage beim höchsten deutschen Gericht einreichen.

·
Statistik

Bund veröffentlicht erstmals Wohnungslosenzahlen

178.000 Menschen in Deutschland leben in Wohn- oder Notunterkünften. Die Zahl ist Teil einer umfangreichen Statistik, die erstmals Daten von Ländern und Kommunen auf Bundesebene zusammenfasst. Sie soll künftig einmal pro Jahr veröffentlicht werden.

·