Navigation
Kontakt

Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002

Ganz und gar nicht „ausgemustert“

6. März 2010

Wilfried Dziallas spielt im Ohnsorg-Theater den Handlungsreisenden (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Sein Gesicht kennt seit dem Fernseherfolg „Girl Friends“ fast jeder. Die Fans des Ohnsorg-Theaters lieben ihn sowieso seit Jahren. Und dennoch ist der Name Wilfried Dziallas einem breiten Publikum bisher nicht geläufig. Das ändert sich jetzt hoffentlich: Wilfried Dziallas spielt zum 100-jährigen Jubiläum des […]

Tod eines Mädchens

6. März 2010

Krankenpfleger Amadeus von der Oelsnitz über Armut und AIDS in Malawi (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Halima ist klein, dünn und still. Man sieht der Zehnjährigen an, dass sie AIDS hat. Ihr Gesicht ist von Hautausschlag entstellt. So sitzt sie in meinem Behandlungszimmer. Halima ist ein Waisenmädchen aus einem Heim in Chiradzulu, einem ländlichen Distrikt in […]

Greifen Sie zu!

6. März 2010

Im Wilhelmsburger Laden ohne Kasse können Arme einkaufen, ohne zu bezahlen (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Pilze, einfach wieder mal Pilze. Hinten im Gemüseregal finden sich heute gleich mehrere Kisten, gefüllt mit Champignons und Austernpilzen. „Die mag ich sehr gerne essen“, lächelt schüchtern eine ältere Frau, „aber in den normalen Läden sind die zu teuer für […]

Mit einem Bein draußen

4. Dezember 2009

Im Moritz-Liepmann-Haus bereiten sich Gefangene auf die Freiheit vor Ein Gefängnis mitten im Stadtteil, eine Anstalt, die kaum einer kennt. Im Moritz-Liepmann-Haus in Altona verbringen Strafgefangene die letzten Monate vor ihrer Entlassung. Wird Justizsenator Roger Kusch das Haus erhalten? (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Der zweigeschossige Bau in der Alsenstraße ist nur ein paar Schritte vom […]

Letzte Filiale Reeperbahn

4. Dezember 2009

Die Haspa an der Reeperbahn regelt für alle die Geschäfte – und manchmal auch mehr (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) In kaum einer Straße wird so viel Geld umgesetzt wie auf der Reeperbahn. Die Banken haben dennoch die Flucht ergriffen. Nur noch eine Filiale regelt hier Finanzgeschäfte persönlich: die Hamburger Sparkasse. Reichtum ist relativ. „Soll ich […]

Jesus auf St. Pauli

4. Dezember 2009

Mit der Kurverwaltung auf dem Kiez unterwegs (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Für die Zeit, in der das Weihnachtsgeschäft schon auf Hochtouren läuft, bietet die Kurverwaltung St.Pauli ein ungewöhnliches Event an: Am 31. Oktober wandeln wir auf Jesus‘ Spuren über den Kiez, machen Station bei der Heilsarmee und erklettern Kirchtürme. Wir erforschen die dunklen Seiten des […]

Faire Chancen statt Almosen

4. Dezember 2009

Entwicklungshilfe ist denkbar ungeeignet, um die Armut zu besiegen. Diese gewagte These vertritt Ex-Greenpeace-Chef Thilo Bode. (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Rund 1,2 Milliarden Menschen leben unter der Armutsgrenze, also mit weniger als einem Dollar pro Tag, und nach dem Willen der Vereinten Nationen soll der Anteil der Armen auf der Welt bis 2015 halbiert sein. […]

Abwärts in die Armut

4. Dezember 2009

Hilfseinrichtungen klagen: Immer weniger Geld für immer mehr Arme (aus Hinz&Kunzt 116/Oktober 2002) Immer mehr Bedürftige stehen in Hamburgs Suppenküchen und Tagesstätten Schlange. Deshalb bräuchten die Hilfseinrichtungen eigentlich mehr Geld. Doch das Spendenaufkommen sinkt, und der Staat spart. „Das ist nicht mehr normal“, sagt Marion Sachs. Früher, so die stellvertretende Leiterin von „Mahlzeit“, seien im […]