Navigation
Kontakt

    Weil die meisten Obdachlosen normalerweise anonym und ohne Trauerfeier beerdigt werden, hatten wir am Sonntag zu einer Gedenkfeier auf den Öjendorfer Friedhof eingeladen. Am Abend fand ein Gottesdienst in Eimsbüttel statt. Mehr »

Kontakt

Redaktion und Verlag:
Hinz&Kunzt, gemeinnützige Verlags- und Vertriebs GmbH
Altstädter Twiete 1-5
20095 Hamburg
Tel.: +49 40 32108 - 311
Fax: +49 40 30399 - 638
info@hinzundkunzt.de

Geschäftsführung: Dr. Jens Ade Redaktion: redaktion@hinzundkunzt.de
Chefredakteurin: Birgit Müller Online-Redaktion: Beatrice Blank
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Isabel Schwartau Vertriebsleitung: Frank Belchhaus
Spendenmarketing: Gabriele Koch Spendenverwaltung: Ute Schwarz
Sozialarbeit: Stephan Karrenbauer Anzeigenleitung: Isabel Schwartau

SPENDEN

Unterstützen Sie Hinz&Kunzt und unsere Arbeit für obdach- und wohnungslose Menschen in Hamburg mit Ihrer Spende. 

VERANSTALTUNGEN

Treffen Sie uns in der Stadt: Aktuelle Termine und Veranstaltungstipps mit und für Hinz&Kunzt in Hamburg.

NEBENSCHAUPLÄTZE

Führt an Orte, die garantiert in keinem Reiseführer stehen: unser alternativer Stadtrundgang durch die Hamburger City.

VERKÄUFERPORTRÄTS

Lernen Sie die Hinz&Künztler kennen! Wir stellen jeden Monat einen unserer 500 Verkäufer in der „Momentaufnahme” vor.

Bildschirmfoto 2014-11-20 um 11.21.21

Gerechte Stadt

Krimiautor Schorlau diskutiert über Wanderarbeiter

Sie schuften oft für Hungerlöhne: Wanderarbeiter aus den EU-Staaten Ost- und Südosteuropas. Wie es ihnen in Hamburg ergeht, ist kommenden Dienstag Thema in der Veranstaltungsreihe „Gerechte Stadt“. Mit dabei ist auch Krimi-Autor Wolfgang Schorlau. Mehr »

pfandregal_laufer_xxl

Haushaltsberatungen

100.000 Euro für Pfandregale?

Die SPD plant, 100.000 Euro für neue Pfandregale in Hamburgs Innenstadt bereitzustellen. Mit dem Geld könnten mehr Pfandregale gebaut werden, als es überhaupt geeignete Mülleimer gibt. Für Pfandsammler ein Segen. Mehr »

aufmacher_nobistor_mauricio

EU-Zuwanderer

Deutschland darf Hartz-IV verweigern

Die Behörden dürfen Zuwanderern aus EU-Staaten Sozialleistungen verweigern, wenn sie nur dafür nach Deutschland gekommen sind. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Allerdings gilt das nicht für die Migranten, die hier einen Job suchen. Mehr »

Weitere Nachrichten »