Kälteeinbruch : Obdachlose Biggi tot am Michel aufgefunden

Die obdachlose Biggi starb am Wochenende auf ihrer Platte am Michel. Symbolfoto: Redaktion.

Der Winter hat offiziell noch gar nicht begonnen, aber in Hamburg ist schon wieder eine Obdachlose auf der Straße gestorben: Die 64-jährige Birgit, genannt Biggi, wurde am Samstagmorgen leblos am Michel gefunden.

Anzeige

Der frühe Kälteeinbruch in diesem Jahr hat womöglich eine weitere Obdachlose das Leben gekostet: Am vergangenen Samstag wurde die Obdachlose Birgit, genannt Biggi, tot am Michel gefunden. Die 64-Jährige hatte dort zusammen mit anderen Obdachlosen Platte gemacht.

„Als ein Freund sie am Morgen wecken wollte, hat sie sich nicht mehr bewegt“, sagt Hinz&Künztler Helmut erschüttert. Biggi sei nicht gut zugedeckt gewesen, so Helmut weiter. Noch am Vorabend habe er sich mit ihr unterhalten.

Um die genaue Todesursache zu klären, hat die Polizei nun eine Obduktion des Leichnams angeregt. Eine Fremdeinwirkung schließt die Polizei derzeit aus. Womöglich ist Biggi bereits die dritte Kältetote in Hamburg seit Oktober.

Forderung
Diese Sofortmaßnahmen würden Obdachlosen das Leben retten!
Damit nicht noch mehr Obdachlose auf Hamburgs Straßen sterben, fordern Hinz&Kunzt, Diakonie und Caritas die Stadt auf, Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Die ganztägige Öffnung des Winternotprogramms und ein Kältebus würden Leben retten.

Bereits zwei tote Obdachlose

Bereits Ende Oktober starb die 47-jährige Joanna auf einer Parkbank am U-Bahnhof Niendorf-Markt. Die Obduktion hatte ergeben, dass die Hinz&Künztlerin an Unterkühlung starb.

Am 3. November wurde der 47-jährige Obdachlos Macij leblos in einem alten Fabrikgelände in Harburg aufgefunden. Macij verstarb laut Staatsanwaltschaft „aus unbekannter innerer Ursache“. Da eine Fremdeinwirkung ausgeschlossen werden konnte, wurde die Leiche jedoch nicht untersucht. Es ist somit nicht ausgeschlossen, dass auch der Pole an Unterkühlung starb.

Über die Autoren
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.