Artikel lesen PDF downloaden durchblättern Jetzt spenden

Liebe Leserin, lieber Leser,

normalerweise sind die Hinz&Künztler*innen und ihre Printausgabe unzertrennlich. Schließlich ist unser Straßenmagazin nicht nur eine soziale Stimme in der Stadt und nicht nur eine Einnahmequelle für Obdachlose und ehemals Obdachlose – es ist auch der Inbegriff von Kontakt, von gegenseitigem Interesse, von Solidarität. Aber das Coronavirus habe uns allen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Seit Mitte März hat das Straßenmagazin den­­ Verkauf eingestellt, weil die meisten Verkäufer*innen selbst zur Risikogruppe gehören. Auch ein großer Teil des Teams ist gefährdet. Die Redaktion arbeitet derzeit auf Hochtouren im Homeoffice. Wir wollten unbedingt eine Aprilausgabe fertigstellen, auch wenn sie nicht auf die Straße kommt.

Bitte spenden Sie

Die April-Ausgabe von Hinz&Kunzt erscheint wegen der Corona-Pandemie erstmals nur digital. Sie können Sie gratis lesen oder uns auch etwas spenden, damit Hinz&Kunzt auch in Zukunft Hilfe leisten kann. Danke für Ihre Solidarität.

Jetzt spenden

Wer die Aprilausgabe lesen will, kann sie weiter unten downloaden oder online lesen – und wird um eine Spende gebeten. Die ist natürlich freiwillig. Der Corona-Fonds ist inzwischen geschlossen, weil wir dank Ihrer Solidarität sowohl im April als auch im Mai unseren Verkäufer*innen eine Überlebenshilfe auszahlen können. Ihre Spende kommt jetzt Hinz&Kunzt zugute, um das Projekt für die Zukunft zu sichern.

Nun zum Online-Magazin: Vielleicht lesen Sie ja schon regelmäßig Hinz&Kunzt, vielleicht ist es eine Premiere. Wir haben das Magazin so, wie wir es auf der Straße verkaufen würden als PDF online gestellt – und Sie können es weiter unten durchblättern. Zusätzlich haben wir die Artikel für Sie noch etwas weiter unten so aufbereitet, dass Sie sie leichter am Bildschirm lesen können. Und vielleicht wandern Sie ja auch mal zu unserer tagesaktuellen Online-Berichterstattung und stöbern in unserem Sozialnewsblog zum Thema Corona – kleine Geschichten, Nachrichten und positive Initiativen rund um Obdachlose und die Pandemie.

Ich hoffe, dass Sie trotz der großen Sorgen, die wir alle haben, Interesse an unseren Themen haben. Kommen Sie gut durch diese Zeit!

Ihre Birgit Müller

Chefredakteurin

Ausgabe online lesen
Yumpu

Klicken Sie auf den Button, um den Inhalt von Yumpu zu laden

Inhalt laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjIwcHgiIGhlaWdodD0iNjAwcHgiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueXVtcHUuY29tL2RlL2VtYmVkL3ZpZXcvQzROOVR4YUZ1WVpjMGlKUCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0idHJ1ZSIgIGFsbG93dHJhbnNwYXJlbmN5PSJ0cnVlIj48L2lmcmFtZT4=

Artikel aus diesem Heft

April-Ausgabe
Klimaforscherin

„Lösungen müssen WIR liefern“

Ein gutes Jahr ist es her, dass Tausende Hamburger Schüler*innen gemeinsam mit Greta Thunberg für eine bessere Klimaschutzpolitik streikten. Was haben die vielen Proteste seitdem bewirkt? Klimaforscherin Daniela Jacob über die Erfolge von Fridays for Future, den Hamburger Klimaschutzplan und ihre Idee für mehr Spaß beim Klimaschützen.

April-Ausgabe
Stadtgespräch

Spurensucher im Einsatz

Hamburgs Straßen erzählen viele Geschichten. Man muss nur genau hinschauen – oder mit Hinz&Kunzt-Mitarbeiter Jürgen Jobsen unterwegs sein. Das machen wir für unsere neue Serie in Zukunft öfter. Denn wer Jürgen durch die Stadt begleitet, kann selbst in den unscheinbarsten Ecken viel entdecken.

Corona

„Bestmöglicher Schutz“

Hotelzimmer, neue Unterkünfte, Lebensmittelspenden: Weil Menschen auf der Straße von den Auswirkungen der Corona-Pandemie besonders hart getroffen werden, starten immer mehr Städte in Europa spezielle Hilfsangebote für Obdachlose.

Corona

Solidarität auf Abstand

Helfen und füreinander da sein – aber auf Abstand bleiben: Viele kleine und große Initiativen zeigen tagtäglich, wie Solidarität in schweren Zeiten ganz praktisch aussehen kann.

Corona

Der Shutdown

Das Coronavirus hat im März auch das Hilfesystem für Obdachlose lahmgelegt. Fast alle Einrichtungen mussten ihr Angebot stark einschränken. Erst nach knapp zwei Wochen ändert sich das langsam wieder.

Freunde

Handwerk mit Herz

Die Tischlerin Katrin Trede hat Spendenboxen gebaut. Die können sich Interessierte seitdem bei uns ausleihen, um auf ihren Feiern oder Veranstaltungen Spenden für Hinz&Kunzt zu sammeln.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.