Strassenblues : Wie sich „Flockes“ großer Traum erfüllte

Er machte sechs Jahre Platte auf St. Pauli. Nun ist der ehemals obdachlose Günter, den alle nur „Flocke“ nennen, unheilbar an Krebs erkrankt. Sein letzter, großer Wunsch: Einmal noch als Sänger vor großem Publikum auftreten.

Günter (Spitzname „Flocke“) hat mit seinen 62 Jahren schon viel Schlimmes erlebt: Die Eltern Alkoholiker, auch er selbst hing jahrelang an der Flasche. Die erste Freundin starb an einer Überdosis Heroin. Sechs Jahre lang machte der St.-Pauli-Fan Platte nahe den Landungsbrücken. Nun hat er zwar eine Wohnung, aber er weiß auch, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Diagnose: Prostatakrebs, unheilbar. Der größte Wunsch des Musikfans und Hobbysängers: Einmal noch live vor Publikum auftreten.

Das Hamburger Projekt Strassenblues erfüllte „Flocke“ am 18. Mai seinen sehnlichsten Wunsch. Vor rund 500 Menschen trat er im Rahmen des Science Slams im Uebel& Gefaehrlich auf. „Das war der Hammer! Dabei hatte er total Lampenfieber“, sagt Strassenblues-Macher Nikolas Migut. Ein Abend, den nicht nur „Flocke“ wohl so schnell nicht vergessen wird.

Premiere StrassenBLUES-Song: „Mein St. Pauli“ from Strassenblues on Vimeo.

 

Text: SIM
Schreenshot: Strassenblues

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.