Die neue Hinz&Kunzt ist da – und sieht anders aus!

Titel_202Ab morgen auf Hamburgs Straßen und Plätzen: Die Hinz&Kunzt-Dezemberausgabe. In neuem Look, aber immer noch Ihr Hamburger Straßenmagazin.

Wir bleiben bei unserem Credo: Wir wollen über unsere Stadt berichten und uns für sozial Schwache einsetzen. Unsere Artikel sind sorgfältig recherchiert und erzählen persönliche Geschichten: Kulturelles, soziales politisches, besonderes.

Auch der Preis ist gleich geblieben: Die Hinz&Kunzt kostet 1,70 Euro, 90 Cent davon gehen an den Verkäufer/die Verkäuferin.

Doch mit der neuen Ausgabe sieht Hinz&Kunzt anders aus: Das Format ist handlicher, die Bilder muten anders an und wir haben neue Schriften.

Umgesetzt hat den neuen Look Anna-Clea Skoluda, unsere Art-Direktorin seit November dieses Jahres

Wir sind gespannt, wie unseren Leser das Straßenmagazin jetzt gefällt! Schreiben Sie uns hier im Blog oder an blog@hinzundkunzt.de

Und das erwartet Sie in der Dezember-Hinz&Kunzt:

202_inhaltStadtgespräch

Fatih Akin: Der Filmemacher im Hinz&Kunzt-Interview

Die Zahlen des Monats: Dauerlösung Notunterkunft

Unsichtbare Not: Kommentar – zu wenig Hilfe für junge Wohnungslose

Die zweite Chance: Das Projekt „Lohn und Wohnen“

Der Wassermann: Trinkwasseraktivist Benny Adrion

Weihnachten

„Viele glauben wirklich an mich“, sagte der Weihnachtsmann, als wir ihn besuchten

Mein Fest: Wo Hinz&Künztler Weihnachten verbringen


Hinz&Künztler

Immer die Deckung oben halten! Zwei junge Wohnungslose beim Boxtraining

Freunde

Autograf unterm Hammer: Ein Brief von Albert Schweitzer wurde zugunsten von Hinz&Kunzt versteigert

Mehr als gute Worte: Wie Menschen sich für uns engagieren

Spenden: Wie sich die Finanzkrise auf unsere Spender und uns auswirkt

Kunzt&Kult

Rebell mit Weihnachten im Herzen: Bob Dylan im Exklusiv-Interview für Straßenmagazine

20 Tipps für den Dezember

Zusammen ist man weniger allein: Wohnungslose spielen Theater

Momentaufnahme: Andreas Kurowski

4 Kommentare zu “Die neue Hinz&Kunzt ist da – und sieht anders aus!

  1. Ich finde den neuen Look cool!
    Sollte es anfänglich noch ein paar Skeptiker geben (die gibt es ja immer), liegt das vielleicht daran, dass es erst einmal schwer ist, sich an Neues zu gewöhnen. Und später kann man sich dann gar nicht mehr vorstellen, dass es jemals anders war… 😉
    Super Anna Clea!
    Isabel

  2. Moin,Moin,

    Endlich die Dezember Ausgabe da, juhu! Doch oh graus, was mussten meine Augen da sehen? Das Titelbild in s/w, der Preis ist auch ganz weit unten, naja, preiswert waren wir ja schon immer ;-).
    Handlicheres Format—-ok
    Augenfreundlichere Schrift—– ok
    Die Veranstaltungstipps—-naja, da war die alte Struktur echt besser, aber das wird auch noch.
    Zurück zum Titelbild: Sieht aus 3m entfernung aus wie ein Grabstein im katholischen, die Kaufanimation für Spontan/Gelegenheitskunden ist leider—-setzen sechs!
    Mir tun jetzt schon die armen Kollegen/innen leid, die auf die spontane Laufkundschaft angewiesen sind. damit ist deren Umsatz wohl sehr rapide gesunken.
    Eigentlich wollt ich noch viel mehr meckern/nörgeln/rumnölen/allesschlechtmachen/motzen/schimpfen/jammern….
    DOCH HALT STOP…….
    Auf einmal spricht mich der Gemüsehandler um die Ecke an, der Nette bei dem man immer probieren darf,auch wenn man eh kein Geld hat, der die Knochen für den Hund aufbewahrt, ihr wisst schon, der Nette der fürs Bier 1,20EURO nimmt, aber wie von Zauberhand ständig ne richtig dicke Scheibe von dem sahnigen Schafskäse übrig hat, zufällig Paprika,Tomaten,Zwiebeln, Champignons ect, bei dem man immer ein freundliches Wort hört,da kommt auf einmal:“ komm mal, heute will isch auch Zeitung kaufen, weischt du, das ist eine von UNS! Mein Tochter hat gegangen mit ihm auf Gymnasiumschule. Und kann zeigen wie harte Arbeit und lernen in Schule wichtig ist, für gut Erfolg!“
    Warum soll ich mich also aufregen oder sogar ärgern, wenn unser Titelbild ein Vorbild zeigt?
    Fatih Akin mit Christbaum, Lametta, bunten Kugel und einem „frohe Weihnachten“ wäre mehr als unglaubwürdig und fern jeder Realität. Das passt nicht zu „uns“.

    Allen Hintergründlern, sei es im Layout, im Vertrieb, dem Marketing, den Fotoknipsern, den Computerheinies, den Telefontanten/Onkels, Zivis, unseren fleißigen Putzteufeln, achja die Redakteure/innen, (Bea da zählst du auch mit)
    allen anderen die ich jetzt vergessen habe, den anderenanderen die ich immernoch vergessen habe:
    DANKE
    das ich mir echt den Hintern abfrieren, die Seele aus dem Leib schwitzen, den Vögeln beim Nisten zusehen, den Bäumen zuhören kann.
    Ohne eure „krass-fett-geil-ey digger du weißt schon der oberhammer-konkret-also richtig gute Arbeit, würde ich schon lange ganz unten in der Gosse liegen und nicht mehr hoch kommen, können oder wollen!

    Gerrit
    achja ich hab ja immer das letzte Wort:
    “ ich will ne Schrebergartenkolumne!“

  3. Das ist ja der Hammer, es ist 22.46h Heiligabend und ich wollte mir nur mal zum runterkommen,weil allein zu hause, unsere webseite ansehen was wir im Garten geleistet haben übers Jahr,und dann les ich sowas.wurde gerade heute auch wieder in Sasel auf dem Markt angesprochen wie es mit dem Garten weitergeht,gibt es nächstesJahr auch son tolles Kochbuch,braucht ihr noch gartengeräte,macht ihr wieder Tag der offenen Gartenpforte,weiss gar nicht was ich weiter schreiben soll(meine gedanken kreisen),aber bin auch ab sofort für ne Schrebergartenkolumme.Ach so,das neue Layout kam bei meinen Käufern auch sehr gut an.
    so,wünsch allen frohe Weihnachten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *