Bonnie und Clyde : Mit neuem Hund zurück auf die Straße

#kalterAsphalt
Für ihren neuen Hund Jack nehmen Clyde (links) und Bonnie ein Leben auf der Straße in Kauf. Foto: Lena Maja Wöhler

Bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt ist es nachts weiterhin ungemütlich auf Hamburgs Straßen. Trotzdem leben Bonnie und Clyde wieder auf der Straße. Das obdachlose Pärchen hat sich einen Hund zugelegt.

Anzeige

Schlafen im warmen Bett – das ist für Bonnie und Clyde jetzt wieder vorbei. Die beiden sind aus ihrem Paarcontainer an der Münzstraße ausgezogen. Der Grund: Für die beiden hat sich ein Traum erfüllt. Sie sind wieder Herrchen und Frauchen. Seit gut zwei Wochen lebt Mischling Jack bei ihnen.

Dass Hunde im Container nicht erlaubt sind, wussten die beiden. Trotzdem sagten sie sofort zu, als ihnen der Hund angeboten wurde. Geld zahlen mussten sie für Jack nicht. Seine Vorbesitzerin konnte ihn nicht behalten und verschenkte ihn schweren Herzens.

Wir lieben Hunde, wir können gar nicht ohne.– Clyde

„Für uns war es eine leichte Entscheidung“, versichert Bonnie. Nach der Trennung von ihrem geliebten Rüden Ramstein und dem Verlust ihres Welpen Chari hatten sich die beiden sehnlichst einen neuen Schützling gewünscht. „Wir lieben Hunde, wir können gar nicht ohne“, sagt Clyde.

Nun machen sie gemeinsam mit Jack wieder Platte. Jeden Abend nach Ladenschluss schleppen Bonnie und Clyde ihre Habe vor den Eingang bei Peek&Cloppenburg und breiten Isomatten, Decken und Schlafsäcke aus. Bei Wind und Wetter, auch bei Frost.

Kalter Asphalt

Obdachlosigkeit ist schon im Sommer echt hart – im Winter wird es richtig gefährlich. Wir begleiten einige Obdachlose durch die kalte Jahreszeit. Dieter wollte nie eine Wohnung, jetzt macht ihn die Straße krank. Bonnie und Clyde waren in ihrer Wohnung überfordert, jetzt finden sie vielleicht nicht mal einen Container. Und Marek, Krzysztof und „Papa“ ziehen mit ihrem Zelt von einem Platz zum anderen, weil sie überall vertrieben werden. Unsere Reihe beginnt im Oktober – bevor das Winternotprogramm startet. Werden Sie dort alle einen Platz bekommen? Und wie geht es dann mit ihnen weiter? Wir bleiben dran.

Alle Artikel aus dieser Reihe

„Wir hätten gerne ein festes Plätzchen zu dritt“, sagt Bonnie. Die Obdachlosenunterkunft Pik As hat noch Plätze frei für Paare mit Hund, sogar im abschließbaren Einzelzimmer. Dort hätten Bonnie und Clyde auch tagsüber eine Bleibe. Das Problem ist nur: Der Betreiber fördern&wohnen verlangt einen Nachweis, dass Hundehalter schon mindestens ein Jahr für ihr Tier Sorge tragen. Andernfalls würden Obdachlose sich Hunde aus dem Tierheim holen, um ein Zimmer im Pik As zu bekommen, erläutert Sprecherin Susanne Schwendtke. Auch wenn die Unterkunft dringend sanierungsbedürftig ist – für viele Obdachlose ist ein eigenes Zimmer dort rarer Luxus. Bonnie und Clyde werden darauf verzichten müssen.

Artikel aus der Heft-Ausgabe:
Über den Autor
Annabel Trautwein
Annabel Trautwein schreibt als freie Redakteurin für Politik, Gesellschaft und Kultur bei Hinz&Kunzt - am liebsten über Menschen, die für sich und andere neue Chancen schaffen.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.