Jahreskalender 2022

Freunde auf vier Pfoten

Obdachlose haben oft niemanden an ihrer Seite – außer ihren Hund. Manche haben durch ihre Begleiter neuen Lebensmut gewonnen. Wir stellen einige Dream-Teams vor, die Sie auch in unserem Jahreskalender für 2022 wiederfinden können.

·
Ein Jahr Harburg Huus

„Die Gäste sind hier das Wichtigste“

Seit einem Jahr gibt es im Süden Hamburgs einen Zufluchtsort für Obdachlose: das Harburg-Huus des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). Rund 4000 Übernachtungen im ersten Jahr zeigen: Die Einrichtung wird dringend gebraucht.

·
Geschenk-Aktion

Wundertüte für Wauzis

Tierischer Besuch bei uns im Vertrieb: Das Team von „Helfende Tiere“ hatte sich für eine ganz besondere Aktion ausgedacht: Sie brachten prall gefüllte Beutel für Hinz&Künztler mit Hund vorbei.

·
#kalterAsphalt
Bonnie und Clyde

Zurück auf die Straße

Bonnie und Clyde ziehen aus dem Winternotprogramm aus und machen wieder Platte. Eine freie Entscheidung – und eine gute, sagen sie. In ihrer Notunterkunft hätten sie keinen Hund aufnehmen können. Seit Freitagnachmittag ist Mischling Jack an ihrer Seite.

·
Innenstadt

Polizei kontrolliert Bettler mit Hunden

In der Hamburger Innenstadt betteln zunehmend Osteuropäer, die einen Hund dabei haben. Ihnen wird vorgeworfen, die Tiere zum Betteln zu betäuben. Deswegen haben Polizei und Veterinäramt sie jetzt kontrolliert.

·
Tierheim hilft Wohnungslosen

Schlafplatz für Hunde

Hunde sind in den meisten Notunterkünften für Obdachlose verboten. Das Tierheim in der Süderstraße hilft Hamburger Wohnungslosen mit Hund auf unbürokratische Art: Die Vierbeiner können dort kostenfrei im Trockenen und Warmen übernachten.

Tiertafel Hamburg

Dogwalk im Stadtpark

Hund geschnappt und ab in den Stadtpark: Am 5. Mai findet der diesjährige Dogwalk der Tiertafeln statt. Je mehr Menschen und Tiere mitlaufen, desto größer wird die Futterspende für den guten Zweck. Denn schließlich gilt: Von Liebe allein wird ein Tier nicht satt.

Große Liebe

Ein Hund macht es für viele Hinz&Kunzt-Verkäufer noch schwieriger, eine Unterkunft zu finden. Aber auf das Tier zu verzichten kommt für kaum jemanden infrage

(aus Hinz&Kunzt 179/Januar 2008)

Auf Gerrits schwarzer Vliesjacke haften unzählige weiße Fussel. Fellhaare von seiner Huskyhündin Nic. Seit Jahren sind beide unzertrennlich. An Hinz&Kunzt-Verkäufer Gerrit lässt sich besonders gut erklären, warum ein Obdachloser einen Hund braucht: „Ohne Nic wäre ich längst tot.“

Ein Chip für Lucy

Führerschein und Leinenzwang: Was Hundehalter ab April beachten müssen

(aus Hinz&Kunzt 157/März 2006)

Ab dem 1. April gilt das Hamburger Hundegesetz. Unter anderem sind Hundehalter dann verpflichtet, ihren Hund an der Leine zu führen und mit einem Chip zu kennzeichnen. Der Tierschutzverein billigt das Gesetz in weiten Teilen, Tierärzte und Halterinitiativen kritisieren es. Außerdem lesen Sie, was Hinz&Künztler dazu sagen.