Männer an ihren Grenzen

Das „Herz As“ hat seine eigene Fußballmannschaft

(aus Hinz&Kunzt 132/Februar 2004)

Die Stimmung in der Kabine ist so kämpferisch, wie sie nach einer anstrengenden Halbzeit in eisiger Kälte eben sein kann. „Sie sind zu schnell!“, stöhnt Rolf über die Gegner. Mit 52 Jahren ist der Träger eines extravaganten Schnurr- und Backenbarts der Älteste auf dem Platz. Und als Torwart hatte er in der ersten Halbzeit viel zu tun. Auch der Rest der Mannschaft ist ziemlich fertig, vor Anstrengung, aber auch, weil der Ball nicht im gegnerischen Tor gelandet ist. Andreas Bischke schwört sein Team auf eine neue Strategie ein: „Wir spielen jetzt mit zwei Spitzen, Jens kommt mit nach hinten.“ – „Den Spieler mit der Nummer fünf manndecken.“ – „Und sich mehr anbieten.“ – „Kämpfen.“ Normalerweise ist Bischke Sozialarbeiter in der Tagesaufenthaltsstätte „Herz As“ und hat immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Wohnungslosen. Jetzt ist er Coach – da ist zu viel Nachsicht nicht angebracht. Halbzeitpause vorbei, raus in die Kälte, raus aufs Feld.

Sie nennen sich „Herz-As-Chaoten“. Und bezeichnen sich auf ihrer Homepage augenzwinkernd als „dritte Macht an der Elbe“, nach dem HSV und dem FC St. Pauli. Zusammengewürfelt aus fußballbegeisterten Besuchern und Mitarbeitern des Herz As tritt die Mannschaft gegen Hamburgs Freizeitvereine an. Gegner ist heute St. Pauli, zwar nicht die erste Mannschaft, aber „Trainer und Verbündete“, eine Truppe Pauli-Mitarbeiter um Jugendtrainer Andreas Bergmann.

Schauplatz ist das St.-Pauli-Jugendleistungszentrum am Brummerskamp. Grün strahlt der Kunstrasen unter dem gleißenden Flutlicht. Dass es bitterkalt ist, merken die Spieler weniger als das Grüppchen treuer Fans, die trotz der Minusgrade zum Spiel gepilgert sind. Alle vom Herz As, manche, wie Tanja, lassen sich sogar kein Training ihres Vereins entgehen. Weil ihr Verlobter René auf dem Platz steht. Ihr Tipp für den Spielausgang: „Gewinnen wird wahrscheinlich leider St. Pauli. Aber es geht ja nicht ums Gewinnen.“

Worum es eigentlich geht, erklärt Traudel Schönsee. Die Herz As-Mitarbeiterin regte die Bildung der Freizeitmannschaft an und lässt jetzt kein Spiel aus. „Die Leute sind plötzlich für Beratungsgespräche zugänglicher“, sagt Schönsee, „durch gemeinsames Erleben kommt man besser an die Wohnungslosen ran.“ Außerdem tut Sport gut: „Ich finde die Chaoten schon allein wegen der Kondition klasse, schau dir an, wie die wetzen. Wenn ich den einen oder anderen dann im Herz As sehe, kann ich nur den Kopf darüber schütteln, wie lahmarschig die sonst sind.“ Und die Disziplin der Freizeitkicker erstaunt sie: „Alle fügen sich in die Gruppe ein, keiner sagt: ,Es ist zu kalt und ich bleibe zu Hause.‘“

Auch Herz-Asler Raimund ist als Schlachtenbummler bei allen Spielen dabei. Beeindruckt hat ihn vor allem das Match gegen die Altherren-Mannschaft des HSV: „Da waren 50 Zuschauer, und sogar der Schiedsrichter war auf unserer Seite.“ Hinter vorgehaltener Hand habe er am Ende des Spiels gesagt, dass er Elfmeter gepfiffen hätte, wenn die Chaoten kein Tor gemacht hätten. War aber nicht nötig, das Spiel ging 2 zu 9 aus. „Wenn ich bei Günther Jauch gewinne, spendiere ich den Chaoten eine eigene Arena“, sagt Raimund und lacht: „In Herzform.“

Und plötzlich: „Tor!“ Für die Chaoten. Der Befreiungsschlag. Raimund reißt die Arme hoch. Zwar ist es schwer, beim 1 zu 10 schon von einem Anschlusstreffer zu sprechen, aber vielleicht platzt jetzt der Knoten. „Einer geht noch, einer geht noch rein!“, skandiert Raimund. Auch wenn es nicht ums Gewinnen geht. Das Tor war wichtig. Es beflügelt die Mannschaft. Vor allem René, der Rolf im Tor abgelöst hat, wirft sich jetzt nach jedem Ball. Auch die anderen geben keinen Zweikampf verloren. Weil es so kalt ist, scheinen die Körper durch den Schweiß zu dampfen. „Nach dem ersten gemeinsamen Training“, erzählt Andreas Bischke, der an der Seitenline auf und ab geht und seinen Spielern Kommandos zuschreit, „hatte ich bei manchen Angst, dass ich sie hinterher reanimieren muss.“ Heute rennen die Spieler ohne größere Schwierigkeiten über die ganze Zeit. Wenn die Gelenke mitmachen. „Es schmerzt schon, dass ich jetzt nicht mitspielen kann“, sagt Uwe, der neben dem Trainer steht, „aber mein Knie tut schon seit ein paar Monaten weh, da darf ich nichts riskieren.“

Das Spiel gegen Pauli geht 3 zu 13 aus. Zurück in der Kabine zollt Andreas Bergmann von St. Pauli dem Gegner Anerkennung: „Dafür, dass die nur einmal die Woche trainieren, war das schon richtig gut.“ Dann wird gemeinsam gefeiert und über das Spiel gefachsimpelt. St. Pauli spendiert zwei Kästen Bier. „Prost Jungs!“, sagt Andreas Bergmann, und die Bierflaschen werden begeistert in die Höhe gereckt. Ein kühles Bier bei minus zwei Grad Außentemperatur – das tut wohl nur gut, wenn Männer an ihre Grenzen gegangen sind.

Marc-André Rüssau

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *