Frankreich : Obdachlose gewinnen 50.000 Euro mit Rubbellos 

Ein Rubbellos der französischen Lottogesellschaft Francaise des jeux brachte vier Obdachlosen den Gewinn von 50.000 Euro. Foto: Actionpress / Sipa Press

Großes Glück für vier Obdachlose in der französischen Küstenstadt Brest: Mit einem geschenkten Rubbellos gewannen sie den Höchstbetrag von 50.000 Euro.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Anfang der Woche machte der Besitzer eines Tabakladens im Zentrum von Brest die verrückte Geschichte vom Losgewinn öffentlich. Obdachlose würden sich regelmäßig vor seinem Geschäft aufhalten, sagte er gegenüber der bretonischen Lokalzeitung Ouest-France. „Oft spenden unsere Kunden eine Münze oder ein Rubbellos.“ Was sich dann allerdings am 20. September ereignete, war außergewöhnlich: Wie so oft betraten Obdachlose seine Tabakbörse mit einem geschenkten Los. Dieses Mal war es kein gewöhnlicher Fünf-Euro-Gewinn zur Direktauszahlung. Freigerubbelt war ein Gewinn von 25.000 Euro, erzählt eine Mitarbeiterin aus der Tabakbörse. Anschließend rubbelten die Obdachlosen das zweite Feld frei und wieder tauchte die Höchstsumme über 25.000 Euro auf.

Nach französischen Medienberichten soll es sich um drei Männer und eine Frau handeln, die Lottogesellschaft FDJ machte keine Angaben und sprach nur von „Menschen ohne festen Wohnsitz“. Die Obdachlosen wären außer sich vor Freude gewesen, erzählt die Mitarbeiterin der Tabakbörse gegenüber Ouest-France.

Die Lottogesellschaft FDJ wiederum teilt laut Presseagentur AFP mit: „Sie wissen nicht, was sie mit einer solch hohen Summe anstellen sollen, aber auf jeden Fall kann es zu einem neuen Leben führen.“ Tatsächlich hätten sich die glücklichen Gewinner*innen die Summe bereits auszahlen lassen und gleichmäßig untereinander verteilt.

Autor*in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.