Zahl des Monats

Warum fehlende Tarifbindung uns allen schadet

An Arbeitsverträgen ohne Tarifvertag verdienen vor allem die Unternehmen. Illustration: Julia Pfaller
An Arbeitsverträgen ohne Tarifvertag verdienen vor allem die Unternehmen. Illustration: Julia Pfaller
An Arbeitsverträgen ohne Tarifvertag verdienen vor allem die Unternehmen. Illustration: Julia Pfaller
Hinz&Kunzt Randnotizen

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Bundesweit arbeiten nur knapp die Hälfte der Beschäftigten in tarifgebundenen Unternehmen. Dem Deutschen Gewerkschaftsbund zufolge gehen Arbeitnehmer:innen und Sozialstaat damit Millionensummen verloren.

130 Milliarden Euro jährlich gehen der Allgemeinheit verloren, weil Unternehmen sich vor Tarifverträgen drücken. Das hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) anhand von Daten des Statistischen Bundesamts berechnet. 43 Milliarden Euro pro Jahr gingen dem Staat an Sozialversicherungsbeiträgen verloren, weitere 27 Milliarden Euro an Steuern. Die restlichen 60 Milliarden Euro entgingen den Arbeitnehmer:innen.

Im Durchschnitt verdienen Beschäftigte bei Arbeitgebenden ohne Tarifbindung rund 3000 Euro netto im Jahr weniger als Angestellte mit Tarifvertrag, so der DGB. Laut Statistischem Bundesamt arbeitet bundesweit knapp die Hälfte (49 Prozent) der Beschäftigten in einem tarifgebundenen Betrieb. Damit bleibt Deutschland weit hinter dem Ziel des Europäischen Parlaments (80 Prozent Tarifbindung) zurück und erreichte im EU-Vergleich zuletzt nur den 18. Platz unter den 27 Mitgliedsstaaten.


Sie wollen weiterlesen?

Die Hinz&Kunzt-Verkäufer:innen sind das Herz unseres Projektes. Um den ganzen Text zu lesen, kaufen Sie bitte ein Magazin bei ihnen – erhältlich auf Hamburgs Straßen. Auswärtige können ein Abo abschließen.

Verkaufsplatzkarte

An diesen Standorten können Sie unsere Hinz&Kunzt-Verkäufer:innen antreffen:

Artikel aus der Ausgabe:

Das Spiel mit dem Geld

Unser Blick auf die EM: Was Sportwetten für Spielsüchtige bedeuten, ein Ausblick auf die Homeless Europameisterschaft und ein Portrait von Europas bester Blindenfußballerin, Thoya Küster vom FC St. Pauli.

Ausgabe ansehen
Autor:in
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas schreibt seit vielen Jahren für Hinz&Kunzt - seit 2022 als angestellter Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema