Lampedusa : Schulstreik für Flüchtlinge

Mit einem Schulstreik haben Hamburgs Schüler am Donnerstag auf die Situation der Lampedusa-Flüchtlinge aufmerksam gemacht. Mehr als 3500 Schüler zogen vormittags durch die Innenstadt und forderten lautstark ein Bleiberecht für die Afrikaner.

Schulstreik
Der Protestzug mit mehr als 3500 Schülern zieht durch die Mönckebergstraße in der Innenstadt.

Mehr als 3500 Hamburger Schüler haben am Donnerstag ein Bleiberecht für die etwa 300 Lampedusa-Flüchtlinge in Hamburg eingefordert. Lautstark bewegte sich der Umzug am Vormittag vom Hauptbahnhof über die Mönckeberg- und Steinstraße bis hin zur SPD-Zentrale in der Kurt-Schumacher-Allee.

Die Demonstration fand während der regulären Schulzeit statt. „Sollten Schüler am Donnerstag dem Unterricht fernbleiben, gilt dies als unentschuldigtes Fehlen und wird entsprechend vermerkt“, hatte Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde im Vorfeld gegenüber dem Abendblatt angekündigt.

Viele Schüler hatte die Ankündigung offenbar abgeschreckt. „Aus meiner Klasse sind nur wenige mitgekommen“, sagt Jasper vom Emilie Wüstenfeld Gymnasium. „Aber man kann ja nicht einfach nichts machen.“ Bei einer Diskussionsveranstaltung an seiner Schule hat Jasper die Flüchtlinge kennengelernt. „Die brauchen unsere Unterstützung“, ist er sich sicher. Neben ihm steht Luka vom Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer. Auch er schwänzt heute den Unterricht. Natürlich eine Ausnahme, aber an diesem Tag ist es für ihn eine Selbstverständlichkeit. „Es ist wichtig zu helfen“, sagt Luka. „Ich war auch schon bei vielen Demos für die Lampedusa-Flüchtlinge dabei.“

Vorbild für den Hamburger Schulstreik war ein landesweiter Schulstreik in Frankreich. Mit der Aktion hatten die französischen Schüler versucht, die Abschiebung zweier Mitschüler zu verhindern.

Unterstützung erhielten die Schüler von der Bildungsgewerkschaft GEW. Die Gewerkschaft rief die Lehrer dazu auf, den Protest „als praktischen Politikunterricht zum Zwecke der politischen Bildung zu verstehen“.

Text und Foto: Jonas Füllner

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.