Brennende Schlafsäcke : Zeuge entlastet tatverdächtigen Obdachlosen

Die beiden Obdachlosen Slawomir (43, links) und Krzysztof (31) entkamen den Flammen. Krzysztof trug schlimme Brandverletzungen davon. Sein Partner Slawomir ist inzwischen verstorben. Sein Tod steht laut Gericht nicht im Zusammenhang mit dem Brand. Foto: Jonas Füllner

Seit Montag steht ein Obdachloser wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung vor Gericht. Er soll im Januar einen Brandanschlag auf die Schlafstätte zweier Obdachloser verübt haben.

Anzeige

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Obdachlosen D. (29) vor, in der Nacht zum 31. Januar gegen 2.35 Uhr unter dem Parkdeck an den Landungsbrücken die „Platte“ der beiden Obdachlosen Slawomir und Krzysztof angezündet zu haben. Hintergrund soll ein Streit um den Schlafplatz gewesen sein. Ein halbes Jahr zuvor hatte der 29-Jährige selber an dieser Stelle genächtigt.

Nachdem er das Feuer entzündete, soll sich der Angeklagte in der Annahme, die beiden Männer würden in ihren Schlafsäcken verbrennen, entfernt haben. Als Beweis dienen Videoaufzeichnungen, die ihn vor und nach dem Brand in der Nähe der Landungsbrücken zeigen. Zudem nahm ein Spürhund die Fährte zu dem Angeklagten auf.

Die Platte der Obdachlosen wurde bei dem Feuer völlig zerstört. Foto: JOF

Der Angeklagte D. bestreitet die Vorwürfe. Er kenne zwar die Betroffenen. Über seine Verteidigerin ließ er eine Erklärung verlesen, in dem er erklärt, dass er die Tat nicht begangen habe und es keine ausreichenden Beweise für eine Tatbeteiligung gäbe.

Bei der Aufklärung helfen könnte ein Zeuge, der am Dienstag vor Gericht aussagte. Kurz nachdem das Feuer ausbrach, habe er eine dunkel gekleidete Person beobachtet, die sich auffällig schnell von dem Tatort entfernte. „Der ist irgendwie komisch“, habe er gleich gedacht. Allerdings: Seine Beschreibung einer sehr großen und schlanken Person decken sich nicht mit den Video-Aufzeichnungen, die den Angeklagten zeigen.

Feuer an den Landungsbrücken
Ein Schock fürs Leben
Obdachlose sind Kälte, Nässe und Gewalt schutzlos ausgeliefert. Ein Brandanschlag auf ihre „Platte“ hätte Slawomir und Krzysztof fast das Leben gekostet. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

Ob der Fall jemals aufgeklärt werden kann, ist ungewiss. Kurz nach dem Brandanschlag sprach Hinz&Kunzt mit den Betroffenen. Damals merkte man ihnen die Verunsicherung deutlich an. „Warum wir?“, fragte Slawomir. „Wir hatten überhaupt keine Probleme auf unserer Platte.“ Inzwischen ist der ältere der beiden Obdachlosen verstorben. Sein Tod steht laut Gericht nicht im Zusammenhang mit dem Brand. Sein Partner Krzysztof hofft auf Entschädigung und sollte eigentlich am zweiten Verhandlungstag aussagen. Allerdings erschien der Obdachlose nicht vor Gericht. Seine Aussage soll jetzt am 14. August erfolgen. Ein Urteil wird erst im September erwartet.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.