Berlin : Unbekannter zündet Hose eines Obdachlosen an – während er schlief

Symbolfoto: Falk Jaquart / pixelio.de

Ein Unbekannter hat in einer Berliner Bankfiliale die Hose eines schlafenden Obdachlosen angezündet, der daraufhin mit einer Verbrennung im Krankenhaus behandelt wurde. Tatverdächtig ist ein Bekannter des 45-Jährigen, der ebenfalls in der Bank geschlafen hatte.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Der 45-Jährige hatte Glück im Unglück: Seine brennende Hose, die ein Unbekannter in der Nacht zu Dienstag angesteckt hatte, verursachte nur eine „Brandverletzung kleinerer Art“, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei gegenüber Hinz&Kunzt. „Er wurde zwar stationär im Krankenhaus aufgenommen, aber nicht auf der Intensivstation.“

Ein Bankkunde hatte nach Polizeiangaben kurz nach Mitternacht Brandgeruch in der Sparkassenfiliale im Berliner Stadtteil Charlottenburg wahrgenommen und den Notruf gewählt. Mindestens zwei Obdachlose würden im Vorraum der Bank schlafen, hieß es. Als daraufhin Polizist*innen am Tatort ankamen, trafen sie allerdings nur noch den Verletzten an.

Tatverdächtig, die Hose angezündet zu haben, ist nun der zweite Obdachlose. Diesen Verdacht habe der verletzte 45-Jährige geäußert, heißt es von der Polizei. Ob das stimmt, würden die Ermittler*innen nun prüfen. Die Identität des mutmaßlichen Brandstifters ist jedoch bislang noch ungeklärt – eine Festnahme gab es bis Mittwochnachmittag noch nicht.

Ähnliche Fälle aus dem September sind noch nicht aufgeklärt

Ähnlich sieht es auch noch vier Monate nach der Tat in einem anderen Berliner Fall aus: Anfang September hatte ein Unbekannter im Volkspark am Weinberg die Decke eines schlafenden Obdachlosen angezündet – die dieser zum Glück selbst löschen konnte. Auch hier wurde der Brandstifter noch nicht ermittelt. Und auch die beiden Schläger, die zwei Tage darauf auf der Warschauer Brücke drei Obdachlose mit Schlägen und Tritten malträtierten, sind bis heute unerkannt geblieben.

Dass Ermittlungsarbeit manchmal länger dauern kann, zeigt auch ein Fall aus Hamburg: Hier hat die Polizei Anfang der Woche ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod eines Obdachlosen im Stadtteil Jenfeld einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 36-Jährige sei zum Tatzeitpunkt ebenfalls obdachlos gewesen, hieß es – er soll sich mit dem Opfer ein Zelt geteilt haben.

Autor*in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.