Tote Obdachlose  : Protest am Jungfernstieg 

Trotz Coronapandemie und Kältewelle bietet Hamburg Obdachlosen lediglich Schutz in Mehrbettzimmern. Für eine städtische Hotelunterbringung protestierten am vergangenen Wochenende mehr als 200 Menschen.

Trotz Coronapandemie und Kältewelle bietet Hamburg Obdachlosen lediglich Schutz in Mehrbettzimmern. Für eine städtische Hotelunterbringung protestierten am Freitag mehr als 200 Menschen.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Nach dem Tod eines weiteren Obdachlosen auf Hamburgs Straßen beteiligten sich am Freitag mehr als 200 Menschen an einer Kundgebung am Jungfernstieg. Ihre Kernforderung: Öffnet die Hotels für Obdachlose. In Redebeiträgen beklagten die Aktivist*innen, dass Obdachlose aufgrund der Coronapandemie die Großunterkünfte meiden.

„Diese Woche starb bereits der 13. Obdachlose in diesem Winter in Hamburg“, sagt Ansgar Richter von der Initiative „Wer hat, der gibt“. Mindestens einen Kältetoten gäbe es bereits zu beklagen. „Der Senat lässt Menschen erfrieren, anstatt sie in pandemiebedingt leerstehenden Hotels unterzubringen. Ein Armutszeugnis für eine Stadt mit 42.000 Millionär*innen.”

Traurige Bilanz
So viele Obdachlose starben bereits in diesem Winter
Am Mittwoch wurde auf St. Pauli erneut ein Obdachloser tot aufgefunden. Ein Überblick über die viel zu vielen Todesfälle in diesem Hamburger Winter.

Die Sozialbehörde wiederum regiert auf die anhaltende Kältewelle: Auch in den kommenden Tagen bleibt das Winternotprogramm tagsüber für Obdachlose geöffnet. Das teilt die Sozialbehörde jetzt gegenüber Hinz&Kunzt mit. Trotz der Kältewelle stünden im Winternotprogramm zudem ausreichend Betten frei. Auch auf die Sorgen vor einem Corona-Ausbruch in den Unterkünften mit bis zu 400 Bewohner*innen hat die Stadt inzwischen reagiert: Allen Obdachlosen werde laut Behörde pro Woche ein Corona-Schnelltest angeboten.

Autor:in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema