Sportwetten

Die Sucht nach dem Kick

Sportwettanbieter sind auf dem Fußball kaum noch wegzudenken. Was für die Glücksspielunternehmen ein lohnendes Geschäft ist, kann für Spieler:innen fatal sein. Illustration: Wolfgang Wiler
Sportwettanbieter sind auf dem Fußball kaum noch wegzudenken. Was für die Glücksspielunternehmen ein lohnendes Geschäft ist, kann für Spieler:innen fatal sein. Illustration: Wolfgang Wiler
Sportwettanbieter sind auf dem Fußball kaum noch wegzudenken. Was für die Glücksspielunternehmen ein lohnendes Geschäft ist, kann für Spieler:innen fatal sein. Illustration: Wolfgang Wiler
Hinz&Kunzt Randnotizen

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Millionen von Menschen verfolgen die Fußball-Europameisterschaft der Männer. Einer ihrer Hauptsponsoren: Sportwettenanbieter Betano. Auch aus dem Ligabetrieb sind Sportwetten kaum noch wegzudenken. Welche Auswirkungen hat das?

Im Wettbüro auf dem Steindamm scheint sich die Stimmung der drückenden Luft im Raum angepasst zu haben. Angespannt stehen Männer an Schaltern, sitzen über Wettscheine gebeugt an Tischen oder starren ernst auf Bildschirme, die an den Wänden hängen. Auf manchen laufen Fußballspiele. Auf anderen schalten Zahlen in Tabellen hektisch hin und her. Wer sich kennt, gibt sich kurz die Faust – und versinkt danach wieder in seine Wetten. Jubel oder Freude sind nicht zu erkennen. Das Wettbüro kann nur betreten, wer seinen Mitglieds- oder Personalausweis einscannt. So werden Menschen erkannt, die sich das Glücksspiel abgewöhnen wollen und sich daher selbst beim bundesweiten Sperrsystem „Oasis“ gemeldet haben. Oder die dort von Angehörigen vermerkt wurden. Sie müssen draußen bleiben.

Hinz&Künztler Basti*, der mittlerweile einen Job hat, geht nur noch selten in Wettbuden. Er mag die Stimmung nicht, sagt der 52-Jährige. Früher sei er Stammgast gewesen. Seine erste Wette habe er vor fast 20 Jahren am Steindamm abgeschlossen – und gewonnen. „Dann bin ich regelmäßig zocken gegangen. Immer auf der Suche nach dem nächsten Kick.“


Sie wollen weiterlesen?

Die Hinz&Kunzt-Verkäufer:innen sind das Herz unseres Projektes. Um den ganzen Text zu lesen, kaufen Sie bitte ein Magazin bei ihnen – erhältlich auf Hamburgs Straßen. Auswärtige können ein Abo abschließen.

Verkaufsplatzkarte

An diesen Standorten können Sie unsere Hinz&Kunzt-Verkäufer:innen antreffen:

Artikel aus der Ausgabe:

Das Spiel mit dem Geld

Unser Blick auf die EM: Was Sportwetten für Spielsüchtige bedeuten, ein Ausblick auf die Homeless Europameisterschaft und ein Portrait von Europas bester Blindenfußballerin, Thoya Küster vom FC St. Pauli.

Ausgabe ansehen
Autor:in
Luca Wiggers
Luca Wiggers
1999 in Hannover geboren, hat dort Germanistik und Anglistik studiert und ist Anfang 2022 nach Hamburg gezogen. Seit Juni 2023 Volontärin bei Hinz&Kunzt.

Weitere Artikel zum Thema