9-Euro-Ticket : Initiativen und Verkehrsbetriebe fordern dauerhaft preiswerte Busse und Bahnen

Noch ist umstritten, ob und wie das 9-Euro-Ticket nach dem 31. August eine Zukunft haben wird. Verkehrsbetriebe fordern eine Verlängerung, eine Hamburger Initiative ruft für diesen Freitag zum Demonstrieren auf.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

„9-Euro-Ticket-Forever“: Unter diesem Motto ruft das Bündnis 9-Euro-Ticket für diesen Freitag um 16 Uhr zu einer Demonstration am Jungfernstieg auf. Die Einführung der preiswerten Monatskarte, die Ende August auslaufen soll, sei ein richtiger Schritt der Bundesregierung gewesen: „hin zu einer sozialen und ökologischen Verkehrswende, hin zu mehr bezahlbarer und umweltschonender Mobilität“, so die Initiative. Doch brauche es eine dauerhafte Lösung: „Inflation, Teuerung, die drohende Explosion von Heiz- und Nebenkosten machen schon jetzt zahlreichen Hamburgerinnen und Hamburgern zu schaffen. Im kommenden Winter wird sich diese Situation zuspitzen – umso wichtiger, dass wir nicht auch noch Unsummen für steigende HVV-Tickets ausgeben müssen.“

Zuletzt hatten Verkehrsbetriebe eine Verlängerung der preiswerten Monatskarte um mindestens zwei Monate gefordert. In der Ampel-Koalitiion ist bislang keine Mehrheit für einen solchen Schritt erkennbar. Wird die Maßnahme nicht verlängert, werden mehr als 200.000 Hilfeempfänger:innen in Hamburg wieder auf das Sozialticket zurückgreifen müssen, bei dem die Stadt Monatskarten mit 23 Euro bezuschusst. Im Ergebnis würde die preiswerteste Monatskarte für Hartz-IV-Beziehende und Asylbewerber:innen dann wieder deutlich mehr kosten: ab 35.50 Euro im Abo. Laut Sozialbehörde nutzten zuletzt allerdings nur etwa 46.000 Berechtigte den Zuschuss der Stadt – also nicht mal jede:r Vierte.

Autor:in
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas schreibt seit vielen Jahren für Hinz&Kunzt - seit Anfang des Jahres als angestellter Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema