Berlin : Erneut Obdachloser bei Kälte gestorben

Rettungskräfte bergen den Leichnahm des Obdachlosen. Foto: BILD / spreepicture

Schon wieder ist in der Hauptstadt ein Obdachloser bei Minustemperaturen gestorben. Ob er erfroren ist, soll eine Obduktion klären. 

Es ist der zweite tote Obdachlose innerhalb weniger Tage, den die Hauptstadt zu beklagen hat: Am Donnerstagabend fanden nach Angaben der Polizei Passanten einen 50-jährigen Mann auf dem Gelände eines ehemaligen Spaßbads in Neukölln tot auf. Ob er bei Minusgraden an Unterkühlung starb, soll nun ein Todesermittlungsverfahren klären. Hinweise auf Fremdverschulden gab es nach ersten Angaben nicht.

Erst am Samstagmorgen hatte eine Spaziergängerin im Berliner Volkspark Humboldthain einen toten Obdachlosen gefunden, der die Nacht dort auf einer Parkbank verbracht hatte. Auch in diesem Fall gab es keine Hinweise auf Fremdverschulden, eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären.

Staatssekretär ruft zu Zusammenhalt auf

„Das ist eine Nachricht, die mich betroffen macht“, sagte Berlins Sozialstaatssekretär Alexander Fischer (Linke) dem Tagesspiegel. „Wir kennen noch nicht die Todesursache, insofern verbieten sich Spekulationen. Ich rufe alle Berlinerinnen und Berliner auf, die Augen offen zu halten und Obdachlose anzusprechen, ob sie Hilfe brauchen.“ Die Stadtgesellschaft müsse zusammen halten. Bei Twitter wies er auf freie Betten in den Notunterkünften hin:

Auch in Hannover ist am Sonntag ein Obdachloser gestorben. Die Polizei der niedersächsischen Landeshauptstadt geht von Unterkühlung als Todesursache aus. In Hamburg stehen die Ergebnisse der Obduktionen zweier Obdachloser, die im November auf der Straße verstarben, noch aus. In beiden Fällen vermutet die Polizei allerdings, dass die Obdachlosen an Unterkühlung starben. Bereits im Oktober war die Hinz&Künztlerin Joanna im Hamburger Stadtteil Niendorf an Unterkühlung gestorben.

Totensonntag
Wir trauern um unsere Verkäufer
Am Totensonntag verabschieden wir uns traditionell von den Verkäufern, die von uns gegangen sind. Bis zu 60 Menschen kommen zu den Trauerfeiern. Unsere Verkäufer wissen: Sie sind nicht allein.
Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.