Hauptbahnhof

Pfandsammeln verboten

Wer aus den Mülleimern auf dem Bahnhof Pfandflaschen sammeln, fällt bei der Deutschen Bahn in Ungnade: Die Hausordnung verbietet „das Durchsuchen von Abfallbehältern.“ Schlimm für die, die sich mit weggeworfenen Flaschen ein paar Cent verdienen.

Ein Pfandflaschensammler auf der Suche nach Verwertbarem: Was draußen niemanden stört, ist im Hamburger Hauptbahnhof verboten.

Vor einigen Tagen spielte sich am Hamburger Hauptbahnhof folgende Szene ab: Ein Mann um die 50 durchsucht auf dem S-Bahn-Steig einen Mülleimer nach Pfandflaschen. Plötzlich tauchen zwei Sicherheitsleute auf und fordern den Mann höflich, aber bestimmt auf, das Durchsuchen zu unterlassen. Das sei nämlich verboten. Unglücklich und geknickt zieht der Mann davon.

Es ist verboten, auf dem Bahnhof Mülleimer zu durchsuchen? Ein kurzer Blick in die Hausordnung der Deutschen Bahn – und tatsächlich: Unter der Rubrik „Nicht gestattet ist…“  steht dort neben „Versperren von Rettungs- und Fluchtwegen“ und „Wegwerfen von Abfällen, Zigarettenkippen und Kaugummis außerhalb der vorgesehenen Behälter “ auch „Durchsuchen von Abfallbehältern“. Warum bloß? Schließlich sieht man häufig arme Menschen, die sich mit dem Suchen von Pfandflaschen ein paar Cent dazuverdienen – es gibt einige, die sich so über Wasser halten. Stört das denn irgendwen?

Bahnsprecher: „Sauberkeit ist für unsere Kunden ein wichtiger Punkt“

Nachfrage bei der Pressestelle der Deutschen Bahn in Berlin. Ja, sagt der freundliche Sprecher der Bahn, das Durchsuchen von Mülleimern sei auf allen Bahnhöfen verboten. „Wenn in den Abfallbehältern rumgewühlt wird, dann fällt eine Menge daneben“, sagt er. Das Durchsuchen von Mülleimern sei deshalb auch in vielen Einkaufszentren verboten, das sei nichts Ungewöhnliches. „Sauberkeit ist für unsere Kunden ein wichtiger Punkt“, erklärt der Bahnsprecher. „Dazu zählt auch, dass es rund um die Müllbehälter vernünftig aussieht.“

Aber fällt denn wirklich Müll auf den Boden, wenn man den Abfall durchsucht? „Es geht nicht, dass ein Mülleimer durcheinandergebracht wird“, sagt der Sprecher bestimmt. „Ein Bahnhof soll ein stimmiges Gesamtbild abgeben, er soll eine gewisse Atmosphäre haben, da soll man auch in Ruhe einkaufen können.“ Aha, einkaufen. Und wenn doch jemand einen Mülleimer durchsucht? „Dann wird er höflich von unseren Mitarbeitern gebeten, das zu unterlassen.“

Wenn jemand einen Mülleimer nach Pfandflaschen durchsucht, stört er also die Wohlfühl- und Einkaufsatmosphäre der Bahnkunden. Die Hausordnung, die auf allen Bahnhöfen aushängt, beginnt mit den Worten: „Wir möchten, dass alle unsere Gäste sich bei uns wohl fühlen.“ Kann sein, dass die Deutsche Bahn Pfandsammler nicht zu ihren „Gästen“ zählt. In Ordnung ist das nicht.

Einen Lösungsvoschlag gibt es aber schon: die Facebook-Aktion „Pfand gehört daneben!“ – ein Aufruf, seine Pfandflaschen nicht in die Tonne zu werfen, sondern nebendran, unterdrunter oder obendrauf zu stellen. So muss niemand mehr im Müll wühlen und verstößt auch nicht gegen die Hausordnung der Deutschen Bahn.

Text: Hanning Voigts
Foto: Mauricio Bustamante

 

 

6 Kommentare zu “Pfandsammeln verboten

  1. Was ist das denn für ein Quatsch von der Bahn. Vielleicht wollen die von der Bahn lieber selber die Pfandflaschen sammeln :-). Nee jetzt mal im Ernst. Ich finde man sollte das erlauben. Fällt doch nicht auf .
    Da kann auch mal ein nettes Sümmchen zusammenkommen und es seih doch gekönnt. Also liebe Bahn drückt mal ein Auge zu.

  2. Ich finde es gut, dass das durchwühlen des Mülls an vielen Öffentlichen orten verboten ist. Mich persönlich stört es, zu sehen, wie Menschen in Müll wühlen. Wer mitleid mit den Pfandsammlern hat, soll seinen Pfand einfach neben die Tonne stellen.

  3. Ein bekannter von mir der auf dem Hamburgerr Bahnhof arbeitet , erzählte mir das die Reinigungstruppe am Tag bis zu 80€ Pfand findet . Zusätzlich zu ihrem Gehalt und nicht versteuert ein nettes sümmchen , welches arme Menschen sicher mehr verdient hätten . Ich finde es eine riesen sauerei von der DB .

  4. Am Hauptbahnhof Magdeburg gibt es eine Mitarbeiter der DB der in aller Öffentlichkeit am hellerlichten Tage die Mülleimer nach Pfand durchsucht. Er entnimmt nur die Flaschen aber nicht den Müll. Zusätzlich hat er auch die Flaschen mitgenommen die nicht in den Müllbehältern waren. Vielen Dank liebe DB das Ihr erlichen Sammlern wie mir nicht mal die Pfandflaschen gönnt die wir offiziell nehmen dürfen…

    Und ich habe weniger als einer mit Hartz 4. ich brauche die Flaschen damit ich einmal in der Woche zur Tafel gehen kann und dafür reicht es meistens nicht mal… Maria Sophie

  5. Zwar kann ich die Argumente der Bahn teilweise verstehen, mit denen das Verbot des Sammelns aus den Mülleimer begründet wird. Da ich beruflich selber viel Zeit auf Bahnhöfen verbringe, sehe ich auch die hohe Frequenz der Sammler an den Mülleimern. Oft sind die Abfalleimer von Sammlern höher frequentiert als von Entsorgern.

    Wenn das Reinigungspersonal auch das Leergut einsammelt, welches nicht im Abfall landet, so finde ich es auch in Ordnung. Denn immerhin ist es auch Abfall, der auf dem Bahnhof nichts zu suchen hat. Aber wenn Mitarbeiter nur Pfandflaschen einsammeln, dann finde ich es nicht in Ordnung.

    Außerdem sollten zumindest ordentliche Sammler geduldet werden. Die meisten Sammler leuchtet dezent in die Behälter und entnehmen dort gegebenenfalls das Leergut ohne den Bahnhof zu verschmutzen. Teilweise entsorgen sie nebenbei sogar den Abfall in die Behälter, den „ordentliche Fahrgäste“ fallen gelassen haben.

    Vielleicht könnte die Bahn ja zumindest einigen der vernünftigen Sammlern das Pfändsammeln offiziell gestatten, wenn sich diese im Gegenzug verpflichten an der Säuberung des Bahnhofes mitzuwirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *