Navigation
Kontakt

Rostock

Obdachloser tot aufgefunden

3. Januar 2014 | Von | Kategorie: Nachrichten

Erneut wurde in Rostock ein Obdachloser tot aufgefunden. Bereits im November war ein Obdachloser auf der Straße in der Rostocker Innenstadt verstorben. Der Grund damals: Unterkühlung und übermäßiger Alkoholkonsum.

Blaulicht

Die Todesursache steht noch nicht fest. Die Polizei hat inzwischen eine Obduktion beantragt.

In Rostock ist erneut ein Obdachloser tot auf der Straße aufgefunden worden. Am Freitagmorgen entdeckten Passanten an einer Straßenbahnhaltestelle im Stadtzentrum den 72-Jahre alten Wohnungslosen und alarmierten per Notruf Polizei und Rettungsdienst. Nach erfolgloser Reanimation konnte die Notärztin nur noch den Tod feststellen, wie die Polizei bekannt gab. Bei dem Mann seien keine Anzeichen äußerer Gewalteinwirkung festgestellt worden, so die Nachrichtenagentur epd. Die Polizei hat inzwischen eine Obduktion in Auftrag gegeben, um die Todesursache zu klären.

Bereits am 8. November 2013 war ein 52-jähriger Obdachloser in Rostock verstorben. Passanten hatten den Mann morgens tot in einem Gebüsch in der Nähe des Stadtzentrums entdeckt. Wie jetzt NDR 1 Radio MV bekannt gab, führte bei ihm Unterkühlung und übermäßiger Alkoholkonsum zum Tod.

Eine Erklärung dafür, warum es jetzt innerhalb kurzer Zeit zu einem zweiten Todesfall kam, hat Ulrich Kunze, Pressesprecher der Stadt Rostock, nicht. Nur etwa 200 der insgesamt 260 Übernachtungsplätze für Wohnungslose würden in Rostock derzeit genutzt werden. „Die Diakonie bietet zentral gelegen Plätze im so genannten Nachtasyl“, so Kunze. Nur fünf Minuten Fußweg von dort entfernt, starb der Obdachlose. „Der Tod ist sehr tragisch“, sagt Rolf Gauck von der Rostocker Stadtmission. 30 Plätze bietet die Stadtmission insgesamt an. Der Obdachlose habe seit 20 Jahren im Nachtasyl gelebt. Dass er an Unterkühlung starb, kann sich Gauck deswegen kaum vorstellen. An Spekulationen will Gauck sich nicht beteiligen. „Wir warten ab, was die Obduktion zeigt.“

Text: JOF/epd
Foto: Thomas Siepmann / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar