Navigation
Kontakt

Gesichter der globalen Rezession

Moustapha, 37, Italien

4. Oktober 2012 | Von | Kategorie: Archiv

„Mein Name ist Moustapha. Ich bin 37 und komme aus dem Senegal. Ich bin nach Italien gekommen, um Arbeit zu finden – jede Art von Arbeit – ich habe keine Präferenz. Als ich als Verkäufer für das Strassenmagazin Terre di Mezzo in Italien angefangen habe, liefen die Verkäufe gut. Ich hatte gehofft, genug zu verdienen, um etwas Beiseite zu legen und es zu meiner Familie nach Hause zu schicken. Jetzt aber ist die finanzielle Krise überall und wir erleben das, während wir auf der Strasse stehen. Es ist nicht einfach – ich kann nur genug verdienen, um für mich selbst zu sorgen.“

Obdachlose schauen einer Demonstration gegen Globalisierung und den Verlauf der Rezession in Rom zu.

„Ich sage immer, das einzig Wichtige ist, sich nicht zuhause einzusperren. Ich versuche immer, mich selber zu beschäftigen. Ein paar Euro zu verdienen, indem ich Bücher auf der Strasse verkaufe, ist zumindest etwas. Wenn ich einen Job finde, ist das okay für mich, ich nehme ihn, so lange ich genug verdiene, um ein würdiges Leben zu leben. Das Wichtige ist, keine Zeit zu verschwenden.

Terre di Mezzo hat es mir immer ermöglicht, ein würdiges Leben zu leben: Die Arbeit hat mir und anderen Immigranten geholfen, weiter zu kommen. Wir Strassenverkäufer können Terre di Mezzo wirklich dankbar sein. Ebenso den Einwohnern, die selbst in schwierigen Zeiten immer für uns da sind. Es ist kein einfacher Job. Das Erste, was man machen muss, ist, sich zu integrieren und die Sprache zu lernen, denn anders ist es schwierig, Menschen zu treffen.

Ich war schon immer ein positiver Mensch, ich habe mich nie beschwert. Wie ich immer zu meinen Kunden sage, die auf der Strasse in Mailands Zentrum anhalten, wir können uns nicht beschweren. Die (wirtschaftliche) Situation in Italien, Spanien, Frankreich und überall auf der Welt ist die gleiche. So lange ich gesund bin, kann ich mich nicht beschweren – ich denke, die Lage kann sich jeden Moment ändern.“

Text: Andrea Rottini/Street News Service
Foto: Reuters/Alessia Pierdomenico

Schreibe einen Kommentar