Strassenmagazin

Die neue Hinz&Kunzt ist da

Die Dezember-Ausgabe ist da! Darin erzählen Hinz&Künztler von ihren Hoffnungen. Wir hoffen, dass Sozialsenator Detlef Scheele (SPD) Wohnungslosenpoltik weiter zur Chefsache macht. Und wir sehen uns hoffentlich am 7. Dezember zum Benefiz-Konzert.

Liebe Leserinnen und Leser,

Hinz&Künztler Adam: „Ich muss es alleine schaffen.“ Foto: Hannah Schuh

unsere Hauptsorge zu dieser Jahreszeit: Gibt es genug Betten für Obdachlose im Winternotprogramm? Der SPD-Senat ist besser aufgestellt, als es CDU und GAL je waren. Allerdings ist die neue Unterkunft in der Spaldingstraße mit ihren inzwischen 230 Betten fast voll. Und mit jedem neuen Bewohner steigt der Stresspegel. Auseinandersetzungen, auch handfeste, gibt es dort fast täglich. Nach den ersten Wochen zeigt sich auch bei einer weiteren neuen Einrichtungen, wie groß der Bedarf ist: Die Anlaufstelle für EU-Bürger in der Spaldingstraße wir rege in Anspruch genommen. Mehr über Neuerungen und Grenzen des Senatsprogramms lesen Sie in der aktuellen Ausgabe. Für uns ist jetzt schon absehbar, dass die Platzzahl nicht ausreichen wird. Sozialsenator Scheele hat versprochen, dass er zur Not noch aufstocken wird. Wir hoffen, er hält Wort. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Auch über die Probleme Hamburger Einrichtungen, nachdem die Zahl der EinEuro-Jobs massiv gekürzt wurde. Zum Beispiel das Laurens-Janssen-Haus in Kirchdorf. Rentner und Handwerker treffen sich „Bei Janssens“ zum günstigen Mittagessen. Aber das soll ab kommendem Jahr vorbei sein.

Adam will sich nur noch auf sich selbst verlassen. Michael zitiert Sean Connery. Und Bernhard hat erfahren, dass Hoffnung manchmal ganz unverhofft kommt. Wir haben Hinz&Künztler gefragt: Hilft hoffen? Lernen Sie auch Hinz&Künztlerin Valentina kennen. Weil sie in ihrer Heimat Rumänien keine Perspektive sieht, ist sie nach Hamburg gekommen. Hier versucht sie, Geld zu sparen, um ihren Kindern eine bessere Zukunft zu ermöglichen – die sind derweil in Rumänien auf sich gestellt.

Wir haben den Swingsänger Roger Cicero getroffen und mit ihm über seinen Vater gesprochen. Der war ein weltberühmter Pianist und weil er dessen Leben kannte, wollte sein Sohn eigentlich nie Musiker werden.

Vier Streicher
und ein ganz besonderer Abend: Am 7. Dezember spielt das Amaryllis Quartett mit Gastmusikern ein Benefizkonzert für Hinz&Kunzt in der St. Georgskirche. Schauspielerin Mechthild Großmann liest dazu Gedichte der Hinz&Künztlerin Steffi Neils.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Adventszeit, auch mit der Dezember-Hinz&Kunzt, die ihnen unsere Verkäufer ab Dienstag, 29. November auf Hamburgs Straßen und Plätzen anbieten. Fragen Sie auch nach unserer neuesten Literaturausgabe. Die ist, mit 100 Seiten, spannender, lustiger und rührender Geschichten prominenter Autoren, unser Geschenktipp!

Ihr Hinz&Kunzt-Team

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *