Bildergalerie:
Die Hoffnungsreisenden

titel-hoffnungsreisende

Moderne Menschenhändler beliefern den deutschen Markt mit Arbeitskräften aus Bulgarien, auf die drei Euro Stundenlohn warten und Schlafplätze im Kellerverschlag. Fotograf Mauricio Bustamante ist mit den Tagelöhnern gereist, die Deutschland für das gelobte Land halten.

Hakim steigt in seinen VW, Modell T5, Baujahr 2004. Acht Passagiere sitzen darin, beladen mit Schafskäse, Taschen und der Hoffnung auf ein besseres Leben. Langsam geht es an verlassenen Schlachthöfen vorbei, an geschlossenen Lederfabriken, durch ein Land, das zu Europas ärmsten zählt. An diesem Samstagmittag scheint die Sonne über Sliwo Pole, es ist das letzte Dorf vor der Grenze. Fast jede Familie hier hat einen Ehemann, einen Bruder oder Sohn im Westen. Die Alten sitzen vor ihren Häusern und trinken Kaffee. „Wenn die Kinder nicht in Deutschland wären, würden wir verhungern“, sagt eine alte Frau …

Seit dem EU-Beitritt Bulgariens 2007 ist die Zahl der Bulgaren in Deutschland um 36.000 gestiegen, der Zuwachs lag im vergangenen Jahr bei über 20 Prozent, und niemand weiß, wie viele außerhalb der Statistiken hier leben, als Hilfsarbeiter für drei Euro Stundenlohn. Die meisten sprechen kein Deutsch, viele schicken ihre Kinder nicht in die Schule, sondern zur nächsten Straßenkreuzung, um Windschutzscheiben zu putzen; etliche leben versteckt in Kellerzimmern.

Die Journalistin Özlem Gezer und der Fotograf Mauricio Bustamante haben bulgarische Tagelöhner aus ihrer Heimat nach Deutschland begleitet.

Die ganze Geschichte lesen Sie in der Juni-Ausgabe von Hinz&Kunzt, für die Özlem Gezer uns ihren im SPIEGEL erschienen Artikel geschenkt hat.
Hier sehen Sie einige der viele berührenden Fotos, die Mauricio Bustamante unterwegs mit den Hoffnungsreisenden gemacht hat

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *