Abschied vom Winternotprogramm : 160 Ehrenamtliche versorgten die Obdachlosen

Seit November kümmerten sich Freiwillige um die Menschen im Winternotprogramm. Sie schmierten Brote, kochten Suppe und waren für die Obdachlosen da. Heute ist auch für sie der letzte Abend. 

Paul Kynast bei der Essensausgabe.
Paul Kynast bei der Essensausgabe.

Auch für die 160 Ehrenamtlichen vom Förderverein Winternotprogramm für Obdachlose ist heute Abend Schluss. Seit November versorgten sie die Bewohner in der Münzstraße und im Schaarsteinweg umschichtig mit Suppe und belegten Broten. Dass es überhaupt etwas zu essen gibt für die insgesamt 800 Bewohner, ist den Spendern des Fördervereins zu verdanken – und den Ehrenamtlichen.

Wie der 72-jährigen Anke von Deyen, ehemalige Taxifahrerin und Hausfrau: „Eigentlich hatte ich mir geschworen, keine Hausarbeit mehr zu machen.“ Doch in in den vergangenen Monaten hat sie gern fleißig Brote für die Obdachlosen geschmiert.

Die Brotschmierer und Suppenkocher kommen seit Anfang November jeden Donnerstag extra aus Ellerau. Paul Kynast wurde über eine Anzeige in Hinz&Kunzt auf den Förderverein aufmerksam: Freiwillige gesucht. Das ist jetzt Jahre her. Und seitdem kommen er und seine Mitstreiter im Winter einmal die Woche zum Kochen.

Alles hat er schon miterlebt: das damals noch kleine Winternotprogramm mit 100 Plätzen, die riesige Spaldingstraße und jetzt eben das Gebäude am Schaarsteinweg in der Nachbarschaft von Gruner + Jahr.

Bis zum nächsten Winter haben Paul Kynast und die anderen Ehrenamtlichen wieder andere Dinge vor, vielleicht mal im Mitternachtsbus mitfahren, vielleicht auch nur den Sommer genießen. Aber am 1. November, wenn das Winternotprogramm erneut öffnet, werden sie auch wieder dabei sein.

Text: Birgit Müller
Fotos: Mauricio Bustamante

Mehr Infos unter www.winternotprogramm.de

Bildergalerie: Ehrenamtliche im Winternotprogramm


  • Ditmar Streicher, Erika Worell, Helga Kynast, Anke von Deyen (rote Schürze) und Elke Harkensee engagieren sich im Winternotprogramm ehrenamtlich. Foto: Mauricio Bustamante.

  • Immer wieder donnerstags hieß es für die Gruppe um Paul Kynast: Brote schmieren. Foto: Mauricio Bustamante.

  • Paul Kynast (Mitte) mit Daniel und Pascal – zwei der Menschen, für die er Brote geschmiert und Suppe gekocht hat. Foto: Mauricio Bustamante.

  • Die Donnerstagsgruppe aus Ellerau mit Vereinsvorstand Klaus Borstelmann (2. von rechts) war im Winternotprogramm am Schaarsteinweg aktiv. Foto: Mauricio Bustamante.

  • Bei der Essensausgabe. Foto: Mauricio Bustamante.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.