Hanseatic Help : Verein sammelt Kleiderspenden für Obdachlose

Gleich neben dem Altonaer Fischmarkt befindet sich die Spendenannahme von Hanseatic Help in der Großen Elbstraße 264. Foto: Niklas Heimbokel

Vor vier Jahren eröffnete in den Messehallen mit der Kleiderkammer Hamburg ein riesiges Hilfsprojekt für Geflüchtete. Jetzt starten die Macher von Hanseatic Help eine Spendensammlung auch für Obdachlose.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Pünktlich zum vierten Geburtstag startet der Verein Hanseatic Help am 15. Oktober eine Kleidersammlung für Bedürftige. Bis zum 31. Dezember können Hamburger in den Räumlichkeiten der einst als Kleiderkammer für Geflüchtete gestartete Initiative Kleider- und Geldspenden für bedürftige Menschen für die Wintermonate abgeben. Mit den Geldspenden werden Artikel dazugekauft, die dringend benötigt aber nicht gespendet wurden.

„Falls gerade keine warme Kleidung zum Spenden vorhanden ist, geht es auch anders,“ sagt Vorstandsmitglied Benjamin Höper-Riesen. „Neben Kleiderspenden hilft Bedürftigen vor allem auch menschliche Wärme im Alltag. Ein wenig Kleingeld oder eine warmherzige Frage danach, was gerade benötigt wird – und dieses dann besorgen.“ Höhepunkt der Kampagne ist eine mobile Kleiderspenden-Annahme am 2. November in Kooperation mit dem FC St. Pauli. Am Rande des Heimspiels des Fußballclubs gegen den Karlsruher SC nehmen Helfer von 10.30 Uhr bis 13 Uhr auf dem Harald-Stender-Platz vor dem Millerntor-Stadion warme Wintersachen entgegen.

Der Standort von Hanseatic Help in der Großen Elbstraße 264 hat sechs Tage in der Woche geöffnet: Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag von 10 bis 19 Uhr. Samstag & Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Autor*in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.