Hartz IV : So viel mehr darf eine Wohnung kosten

Fast 2500 Hamburger Mieter*innen konnten wegen Corona ihre April-Miete nicht zahlen. Foto: Actionpress / United Archives GmbH

Ab sofort übernimmt die Sozialbehörde höhere Mieten für Hartz-IV- und Sozialhilfeempfänger*innen. Die Behörde reagiert damit auf den nicht enden wollenden Mietenanstieg in der Stadt.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Laut Mietenspiegel 2019 stiegen die Mieten in Hamburg in den vergangenen zwei Jahren um 2,6 Prozent. An diesem Anstieg orientieren sich jetzt auch die neuen Angemessenheitsgrenzen für Kaltmiete, Betriebskosten und Wasser: Etwa drei Prozent mehr darf jetzt die Wohnung einer Kleinfamilie kosten. Die Stadt zahlt für diese Hilfeempfänger*innen die Monatsmiete von bis zu 755,25 Euro.

Geringer fällt der aktuelle Anstieg bei kleinen Wohnungen aus. Aber: Erstmals übernimmt die Sozialbehörde für einen Ein-Personen-Haushalt Kosten der Unterkunft von mehr als 500 Euro pro Monat.

Neue Unterkunftskosten
Nur scheinbar mehr Geld vom Amt
Die Sozialbehörde hat zum 1. Juni die sogenannten Kosten der Unterkunft für Hilfeempfänger angepasst. Bei der angekündigten Erhöhung handelt es sich in Wahrheit jedoch um eine Kürzung.

Kaum verändert hat sich hingegen in den vergangenen vier Jahren die Zahl der Haushalte, die auf Hilfeleistungen angewiesen sind. Wie bereits 2016 übernimmt die Behörde auch derzeit noch die Kosten für rund 140.000 Haushalte.

Auf die Mietpreisexplosion reagierte Hamburg mit einer weitreichenden Maßnahme bereits im Dezember 2017: Hilfeempfänger*innen dürfen seitdem in ihren Wohnungen bleiben, wenn der Mietpreis die Grenzwerte um nicht mehr als 20 Prozent übersteigt. Aktuelle Zahlen nicht vor. Zuletzt mussten in Hamburg vor einem halben Jahr etwa 17.000 Haushalte einen Teil ihrer Miete selber zahlen, weil sie über der sogenannten Angemessenheitsgrenze lag.

Welche Kosten werden übernommen?

Haushaltsgröße Alte Beträge Angemessenheitsgrenze ab 6. März 2020
1 Person 495,00 Euro 501,50 Euro
2 Personen 603,00 Euro 609,60 Euro
3 Personen 732,75 Euro 755,25 Euro
4 Personen 880,20 Euro 909,00 Euro
5 Personen 1164,45 Euro 1.180,20 Euro
6 Personen 1328,40 Euro 1.345,20 Euro
Jede weitere Person 166,05 Euro 168,15 Euro

 

Autor*in
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.