Nach Angriff auf Obdachlosen : Polizei sucht weiterhin Brandstifter

Der Brandanschlag vom Wochenende ereignete sich in der Parkanlage vor dem Café mit Herz. Foto: BELA

Nachdem zwei bislang unbekannte Männer auf St. Pauli den Schlafsack eines Obdachlosen angezündet haben, sucht die Mordkommission weiterhin Zeug:innen. Die Tat ereignete sich am Samstagmorgen.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Nach dem Brandanschlag auf einen Obdachlosen auf St. Pauli sucht die Polizei weiterhin Zeug:innen. Nach bisherigen Erkenntnissen zündeten zwei bislang unbekannte Männer am Samstagmorgen gegen 6.10 Uhr den Schlafsack eines Obdachlosen an. Der 39-Jährige hatte sein Lager in der Parkanlage zwischen einem Bürokomplex und dem „Cafée mit Herz“ aufgeschlagen. Er sei nur deshalb unverletzt geblieben, weil eine Zeugin den schlafenden Mann aus dem brennenden Schlafsack gezogen und die Flammen gelöscht habe, so die Polizei.

Eine Sofortfahndung blieb ohne Erfolg. Zu den gesuchten Männern sei bislang nur bekannt, dass der eine Mann etwa 1,85 Meter groß sei und einen dunklen Rollkragenpullover sowie eine dunkle Jeans trug. Der zweite der Täter, die Richtung Millerntorplatz/Reeperbahn flohen, soll dunkle Haare haben. Die Mordkommission bittet um Hinweise unter Telefon 040/4286-56789.

Hintergrund
Warum immer mehr Obdachlose Opfer von Gewalt werden
Brandanschläge, Körperverletzungen, Vergewaltigungen: Gewalt gegen Obdachlose ist an der Tagesordnung. Und Jahr für Jahr werden es mehr Übergriffe, zeigt eine Statistik des BKA. Ein Experte fordert gezielte Präventionsmaßnahmen.

Brandanschläge und andere Angriffe auf Obdachlose sind leider keine Seltenheit. So steckte etwa ein Unbekannter während des Hafengeburtstags 2019 einem Obdachlosen die Haare in Brand. Die damalige Tat ereignete sich an den Landungsbrücken, unweit des neuerlichen Brandanschlags. In Berlin wurde einem schlafenden Obdachlosen im vergangen Jahr die Hose angezündet.

Autor:in
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas
Freier Journalist und Hinz&Kunzt-Autor aus Leidenschaft, schreibt seit vielen Jahren über Armutslöhne, Ausbeuter und Ideen für eine solidarische Gesellschaft.

Weitere Artikel zum Thema