Hanseatic Help : Helfer sammeln auf Festivals hunderte Zelte für Obdachlose

Helfer von Hanseatic Help sammeln auf dem Hurricane Spenden für Obdachlose. Foto: Gero Breloer für Hanseatic Help

Das hat sich richtig gelohnt: Auf dem Hurricane und dem Deichbrand Festival haben Ehrenamtliche von Hanseatic Help hunderte Zelte, Schlafsäcke und Isomatten für Obdachlose gesammelt.

Jeden Freitag informieren wir Sie per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung über den Link in der Fußzeile unserer E-Mails. Infos zum Datenschutz.

Bei Hanseatic Help sind sie gerade hochzufrieden: „Wir freuen uns richtig“, sagt Sprecherin Janina Fein. Grund der Freude: Am vergangenen Wochenende haben Helfer auf dem Deichbrand-Festival bei Cuxhaven insgesamt 1200 Zelte, Schlafsäcke und Isomatten gesammelt, die Obdachlosen gespendet werden sollen.

„Das hat unsere kühnsten Träume übertroffen“, sagt Fein. So viele Spenden seien noch auf keinem Festival zusammengekommen.

Auf dem Hurricane Festival zwei Wochen zuvor waren es noch 191 Zelte, 151 Schlafsäcke und 210 Isomatten gewesen, die ihren Weg in das Lager von Hanseatic Help fanden. Insgesamt kamen also 1752 Spenden zusammen.

„Dein Zelt kann ein Zuhause sein, dein Schlafsack kann Leben retten.“

Die Idee der Helfer: Statt Zelte und Schlafsäcke wie sonst oft leider üblich nach den Musikfestivals einfach zurückzulassen, sollen die Festivalbesucher sie lieber spenden. Andere Hilfsorganisationen wie die Bergedorfer Engel verteilen sie dann auf Hamburgs Straßen an Obdachlose. Das Motto der Aktion: „Dein Zelt kann ein Zuhause sein, dein Schlafsack kann Leben retten.“

Bevor die Spenden an die Obdachlosen weiterverteilt werden können, müssen sie erstmal gereinigt werden. In dieser Woche ist bei Hanseatic Help deshalb gleich drei Mal „großer Waschtag“.

Unterstützung bekam Hanseatic Help übrigens vom Sänger Bosse: Er rief die Festivalgäste zum Spenden auf. Offenbar mit Erfolg.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

PGRpdiBpZD0iZmItcm9vdCI+PC9kaXY+PHNjcmlwdD4oZnVuY3Rpb24oZCwgcywgaWQpIHsgIHZhciBqcywgZmpzID0gZC5nZXRFbGVtZW50c0J5VGFnTmFtZShzKVswXTsgIGlmIChkLmdldEVsZW1lbnRCeUlkKGlkKSkgcmV0dXJuOyAganMgPSBkLmNyZWF0ZUVsZW1lbnQocyk7IGpzLmlkID0gaWQ7ICBqcy5zcmMgPSAnaHR0cHM6Ly9jb25uZWN0LmZhY2Vib29rLm5ldC9kZV9ERS9zZGsuanMjeGZibWw9MSZ2ZXJzaW9uPXYzLjAnOyAgZmpzLnBhcmVudE5vZGUuaW5zZXJ0QmVmb3JlKGpzLCBmanMpO30oZG9jdW1lbnQsICdzY3JpcHQnLCAnZmFjZWJvb2stanNzZGsnKSk7PC9zY3JpcHQ+PGRpdiBjbGFzcz0iZmItdmlkZW8iIGRhdGEtaHJlZj0iaHR0cHM6Ly93d3cuZmFjZWJvb2suY29tL0hhbnNlYXRpY0hlbHAvdmlkZW9zLzEyMzkxMTcyNjI4OTAyMjgvIiBkYXRhLXdpZHRoPSIxMDAwIj48YmxvY2txdW90ZSBjaXRlPSJodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vSGFuc2VhdGljSGVscC92aWRlb3MvMTIzOTExNzI2Mjg5MDIyOC8iIGNsYXNzPSJmYi14ZmJtbC1wYXJzZS1pZ25vcmUiPjxhIGhyZWY9Imh0dHBzOi8vd3d3LmZhY2Vib29rLmNvbS9IYW5zZWF0aWNIZWxwL3ZpZGVvcy8xMjM5MTE3MjYyODkwMjI4LyI+SGFuc2VhdGljIEhlbHAgZ29lcyBEZWljaGJyYW5kIDIwMTg8L2E+PHA+I0Zlc3RpdmFsbGllYmVEZWluIFplbHQga2FubiBlaW4gWnVoYXVzZSBzZWluLkRlaW4gU2NobGFmc2FjayBrYW5uIGVpbiBMZWJlbiByZXR0ZW4uRXJzdCB0YW56ZW4gdW5kIGZlaWVybi5EYW5uIHNwZW5kZW4gdW5kIGhlbGZlbi5BbHNvLCBsaWViZSBEZWljaGJyYW5kIEZlc3RpdmFsLUZyZXVuZGU6ZXJzdCBCb3NzZSBow7ZyZW4sIGRhbm4gYXVmIEJvc3NlIGjDtnJlbiA7LSlEZW5uIG5hY2ggZGVtIEZlc3RpdmFsIGlzdCB2b3IgZGVyIFNwZW5kZS5CaXR0ZSBicmluZ3QgRXVyZSBaZWx0ZSwgU2NobGFmc8OkY2tlIHVuZCBJc29tYXR0ZW4genUgdW5zZXJlbSBMS1cuIzEwMDBEYW5rLGFuIGRlbiBiZXN0ZW4gQWtpIGF1ZiBFcmRlbiBmw7xyIFN1cHBvcnQgdW5kIFNjaGF1c3BpZWwsYW4gZGllIEZpbG1jcmV3IGbDvHImIzAzOTtzIGZhbW9zZSBGaWxtZW4sYW4gSm9uYXRoYW4gS2xlaW5wYXNzIFdlYnN0b3JpZXMgZsO8ciYjMDM5O3Mgc2NoaWNrZSBTY2huZWlkZW4uPC9wPkdlcG9zdGV0IHZvbiA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3d3dy5mYWNlYm9vay5jb20vSGFuc2VhdGljSGVscC8iPkhhbnNlYXRpYyBIZWxwPC9hPiBhbSBEb25uZXJzdGFnLCAxOS4gSnVsaSAyMDE4PC9ibG9ja3F1b3RlPjwvZGl2Pg==
Über den Autor
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.