Homeless World Cup : Chile holt den Titel

Chile ist Weltmeister! Mit einem 5:2-Erfolg sicherte sich der Gastgeber der Obdachlosen-Weltmeisterschaft im Finale gegen Bosnien-Herzegowina den Titel. Unser Fotograf Mauricio Bustamante war vor Ort und hat die deutsche Auswahl begleitet.

Der Homeless World Cup, die Weltmeisterschaft der Obdachlosen, ist vorbei. Am Wochenende schnappte sich Gastgeber Chile mit einem 5:2-Erfolg über Bosnien-Herzegowina den Titel. Die deutsche Auswahl hingegen landete abgeschlagen im Mittelfeld.

Bildergalerie vom Homeless World Cup in Chile

  • Bei dem Team aus Tschechien spielten Männer und Frauen gemeinsam. Gegen Deutschland setzte es eine 2:8-Niederlage.
  • Das Team von Trainer Jiri Pacourek beim Aufwärmtraining.
  • Trotz der 2:10-Klatsche gegen Mexiko wird gemeinsam gejubelt.
  • Erst die Arbeit, dann das Vergnügen: Am Ende eines Spieltags vergnügen sich die Deutschen am Meer.
  • Die Abwehr steht dicht gestaffelt. 7:3 gewinnen die Deutschen gegen Argentinien.
  • Am Nachmittag stand anschließend die Partie gegen Brasilien auf dem Programm.
  • Überlegen setzte sich Brasilien mit 7:2 durch.

Nach starken Leistungen in der Vorrunde ging dem Team von Trainer Jiri Pacourek in der Hauptrunde ein wenig die Luft aus. Platz 5 bedeutete das Ende aller Träume vom WM-Titel. Stattdessen spielte die deutsche Auswahl mit anderen ausgeschiedenen Teams um den sogenannten Municipalidad de Santigo Cup. Dabei gelang den Deutschen nach Erfolgen über Schottland und Ghana der Einzug ins Finale. Dort allerdings war gegen Rumänien Endstation. Die Osteuropäer setzten sich im entscheidenden Duell um den kleinen Titel souverän mit 10:4 durch. „Es hat zwar nicht gereicht, aber wir haben gekämpft und der eine war für den anderen da“, sagt Nationalspieler Benny Kissel. Der 29-Jährige wird die WM in guter Erinnerung behalten. „Es gibt kein Gemecker und keine Diskussionen auf dem Platz. Das war einfach eine coole Truppe.“

Text: Jonas Füllner
Mitarbeit: Andreas Knörrer
Foto: Mauricio Bustamante

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.