Bündnis für das Wohnen : Wohnungsneubau in Hamburg eingebrochen

7.461 Wohnungen wurden in Hamburg vergangenes Jahr fertiggestellt. Deutlich weniger als im Vorjahr. Foto: Actionpress

33 Prozent weniger Wohnungen wurden 2021 im Vergleich zum Vorjahr gebaut. Der Mieterverein zeigt sich alarmiert, Bausenatorin Stapelfeldt verteidigt die Zahlen.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Gerade einmal 7461 Wohnungen sind vergangenes Jahr in Hamburg fertiggestellt worden: 3808 Wohnungen weniger als 2020. Das selbstgesteckte Ziel von 10.000 neuen Wohnungen im Jahr hat der Senat damit klar verfehlt. Und nur 1.895 der fertiggestellten Wohnungen sind Sozialwohnungen.

Der Hamburger Mieterverein spricht von einem „Neubaudebakel“ und zeigt sich alarmiert. „Das darf kein jahrelanger Abwärtstrend werden, sondern muss ein einmaliger Ausrutscher bleiben!“, sagt der Vorsitzende Rolf Bosse. „Die Durchschnittsmieten sind extrem gestiegen, die Neuvertragsmieten auf Rekordniveau und der Neubau stockt: keine guten Zeiten für Mieter.“

Bausenatorin Dorothee Stapelfeldt (SPD) hingegen verteidigt die Zahlen: „7.500 neue, bezugsfertige Wohnungen sind ein stattliches Ergebnis und ein schöner Erfolg der gemeinsamen Anstrengungen von Freien Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und der Saga sowie der Bezirke.“ Als Gründe für den stockenden Wohnungsbau nennt die Senatorin die schwierige wirtschaftliche Lage seit Beginn der Pandemie, gestiegene Grundstückspreise sowie hohe Kosten für Baumaterialien.

Autor:in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit 2019 bei Hinz&Kunzt. Zunächst als Volontär, seit September 2021 als Redakteur.

Weitere Artikel zum Thema