Wer wird Millionär? : Tim Mälzer gewinnt bei Jauch für Hinz&Kunzt

Jauchs Fragen waren nicht immer einfach zu beantworten... Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius.jpg

Musiker Smudo erspielte Geld für „Laut gegen Nazis“, Schauspielerin Sophia Tomalla für den Verein „Ein Herz für Kinder“. Und Promi-Koch Tim Mälzer brachte vom „Wer wird Millionär?“-Promispecial 125.000 Euro für Hinz&Kunzt und das Kinderhospiz Sternenbrücke mit nach Hamburg.

Anzeige

Die erste Frage war noch einfach: „Trete ich im Wald unabsichtlich auf einen Pilz, so heißt es für diesen unter Umständen…?“, wollte Moderator Günther Jauch am Montagabend vom Koch Tim Mälzer wissen. „Alle Achtung“? Oder doch „Vortrefflich“? Für Tim Mälzer war natürlich klar, was richtig ist: „Hut ab!“ Der Wortwitz gefiel dem Hamburger: „Ich liebe eure Redaktion“, sagte er lachend zu Jauch.

Auch für Hinz&Kunzt hat Mälzer etwas übrig: Das Geld, das er beim „Prominenten-Special“ von „Wer wird Millionär?“ erspielt hat, ging jeweils zur Hälfte an das Hamburger Kinderhospiz Sternenbrücke und an unser Projekt. Und immerhin erspielte er satte 125.000 Euro! Fast wären es sogar 500.000 Euro geworden, aber bei der Frage welcher Hollywoodstar die höchsten Einspielergebnisse seiner Filme vorzuweisen hat, hätte Mälzer raten müssen und ging lieber auf Nummer sicher.

Tim Mälzer, Hamburger Koch und TV-Star mit Herz und Schnauze, unterstützt Hinz&Kunzt in der Kampagne. Foto: Philipp Rathmer.

Hätten Sie es geschafft? Hier können Sie Tims Fragen nachspielen. Insgesamt kamen beim Promi-Special übrigens 346.000 Euro für den guten Zweck zusammen!

Tim Mälzer und Hinz&Kunzt sind alte Freunde: Er hat zum Beispiel im vergangenen Jahr in unserer KunztKüche hinterm Herd gestanden und auch beim dazugehörigen Kochbuch mitgemacht. Außerdem macht Tim seit November 2017 bei unserer Plakatkampagne mit. Danke, Tim!

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.