Reeperbahn : Obdachloser stirbt nach Reanimation im Krankenhaus

Erneut starb in Hamburg ein Obdachloser. Michael hatte zuletzt auf der Reeperbahn zusammen mit anderen Obdachlosen Platte gemacht. Symbolfoto: Uwe Schlick / pixelio.de.

Erneut ist in Hamburg ein Obdachloser gestorben. Der 49-Jährige machte zuletzt Platte auf der Reeperbahn vor Kentucky Fried Chicken. Er starb im Krankenhaus.

Anzeige

Die traurigen Nachrichten reißen nicht ab: Vor einer Woche, in der Nacht auf Montag, den 21. Januar, verschlechterte sich der Gesundheitszustand von Michael, der mit Freunden auf der Reeperbahn Platte machte. Rettungssanitäter mussten den 49-Jährigen gegen 3 Uhr nachts reanimieren, teilt die Polizei gegenüber Hinz&Kunzt mit. Ein Krankenwagen brachte den Obdachlosen in die Notaufnahme, wo er nach drei Tagen auf der Intensivstation verstarb.

Zuvor waren bereits sieben weitere Todesfälle allein in Norddeutschland öffentlich geworden: In Lübeck starb am 7. November der Obdachlose Darius unweit des Hauptbahnhofs. Knapp zwei Monate später, am 4. Januar, entdeckten Passanten mittags die Leiche eines Obdachlosen am ZOB in Flensburg. Es ist bislang nicht bekannt, ob die Kälte ausschlaggebend war.

Statistik
62 Obdachlose starben im Krankenhaus
Nach dem Tod von drei Obdachlosen in den vergangenen Wochen hat die Linksfraktion Zahlen zur Obdachlosigkeit abgefragt. Ergebnis: Bereits vor zwei Jahren starben im Winter mindestens zwei Obdachlose vermutlich an Unterkühlungen.

Dafür steht wiederum fest, dass am vergangenen Wochenende in Hannover ein Obdachloser an Unterkühlungen starb. Der 54-Jährige hatte die Nacht im Freien unweit der Kröpcke-Uhr im Stadtzentrum verbracht.

In Hamburg wiederum starben in diesem Winter bereits vier Obdachlose auf der Straße. Auch hier stehen die Obduktionsergebnisse in zwei Fällen noch aus. Fest steht bislang nur, dass Hinz&Künztlerin Joanna am 28. Oktober an Unterkühlung starb.

Weitere Kältetote gab es möglicherweise in Berlin. Dort starben in den vergangenen Tagen zwei Obdachlose. Ihre Leichen werden jetzt obduziert.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.