Geflüchtete aus der Ukraine : Kommunen sollen kurzfristig Wohnraum schaffen

Hier wäre Platz für Wohnungslose und Geflüchtete: leerstehende Wohnungen in der Grindelallee. Foto: Lena Maja Wöhler.

Um Konkurrenz zwischen Wohnungslosen und Geflüchteten aus der Ukraine zu vermeiden, sollten die Kommunen Ferienwohnungen und Leerstände zu Wohnraum umwandeln, fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Viele Geflüchtete aus der Ukraine werden wohl lange Zeit in Deutschland wohnungslos bleiben, befürchtet die Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe (BAG W). „Bei der Menge an Flüchtlingen müssen wir damit rechnen, dass nicht alle eine eigene Mietwohnung finden werden“, sagte die Geschäftsführerin Werena Rosenke dem Evangelischen Pressedienst. Viele würden noch lange bei Freund:innen oder in städtischen Unterkünften leben müssen.

Durch die Ankunft der Geflüchteten drohe sich die ohnehin angespannte Lage auf dem Wohnungsmarkt in den Großstädten weiter zu verschärfen. Um „unschöne Konkurrenzsituationen“ mit anderen Wohnungslosen und Sozialhilfeempfänger:innen zu vermeiden, fordert die BAG W die Kommunen auf, kurzfristig Wohnraum zu schaffen – etwa durch die Überprüfung von leerstehenden Wohnungen oder die Umwandlung von Ferienwohnungen.

Wohnraumschutzbericht
Bezirke gehen gegen illegale Ferienwohnungen und Leerstände vor
Die Bezirksämter mussten 2020 gegen deutlich mehr Leerstände und illegale Vermietungen von Ferienwohnungen vorgehen. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten Wohnraumschutzbericht des Senats hervor.

„Es darf nicht dazu kommen, dass Wohnungslose benachteiligt werden, weil Vermieter oder Kommunen ukrainische Geflüchtete bevorzugen“, sagte Geschäftsführerin Rosenke.

Gerade erst hatte der Verband der Norddeutschen Wohnungsunternehmen Alarm geschlagen und auf einen drohenden Einbruch beim Bau von Sozialwohnungen hingewiesen. Gründe sind unter anderem die hohen Baupreise, Lieferengpässe und Personalmangel. Ohnehin nimmt die Zahl der Sozialwohnungen in Hamburg immer weiter ab.

Autor:in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Seit 2012 bei Hinz&Kunzt. Redakteur und CvD Digitales.

Weitere Artikel zum Thema