Erfolg für Seenotretter : Kapitän Claus-Peter Reisch freigesprochen

Claus-Peter Reisch auf einer Demonstration in München. Foto: Henning Schlottmann / CC BY-SA 4.0

Der Kapitän des Seenotrettungsschiffs Lifeline muss doch keine Strafe zahlen. Im Berufungsverfahren gab ein maltesisches Gericht dem 58-Jährigen recht. Die Behörden warfen ihm eine nicht ordnungsgemäße Registrierung des Schiffs vor.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Reisch war als Kapitän des Seenotrettungsschiffs „Lifeline“ 2018 an der Rettung von 234 Geflüchteten aus dem Mitelmeer beteiligt. Nach dem Anlegen auf Malta warfen ihm die maltesischen Behörden vor, das Schiff sei nicht korrekt registriert gewesen. Sie beschlagnahmten das Schiff und klagten Reisch an. Die Organisation Mission Lifeline wertete den Prozess als politisch motiviert und stellte die Unabhängigkeit der maltesischen Justiz in Frage.

Obwohl er die Vorwürfe von Beginn an zurückwies wurde der Kapitän in erster Instanz zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Im aktuellen Berufungsprozess dann die Wende: Freispruch. Wie Mission Lifeline auf Twitter mitteilte, habe ihm das Gericht keine kriminelle Absicht nachweisen können.

Gegenüber der Tageszeitung Neues Deutschland zeigte sich Lifeline-Pressesprecher Axel Steier optimistisch, dass nun auch das Schiff zurückgegeben werde: „allerdings werden wir es nicht mehr einsetzen können, da uns kein Staat unter annehmbaren Bedingungen eine Flagge zur Verfügung stellt. Deshalb haben wir ein neues Schiff gekauft, welches im Frühjahr in den Einsatz gehen soll.“

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

PGJsb2NrcXVvdGUgY2xhc3M9InR3aXR0ZXItdHdlZXQiIGRhdGEtd2lkdGg9IjU1MCIgZGF0YS1kbnQ9InRydWUiPjxwIGxhbmc9ImRlIiBkaXI9Imx0ciI+SmEsIGVzIGlzdCB0YXRzw6RjaGxpY2ggd2FociwgaWNoIGJpbiBmcmVpZ2VzcHJvY2hlbi48YnI+PGJyPkRpZSBTY2hpZmZzcmVnaXN0cmllcnVuZyB3YXIgZ8O8bHRpZywgZGllIGdlbmF1ZSBVcnRlaWxzYmVncsO8bmR1bmcgbGFzc2UgaWNoIG1pciDDvGJlcnNldHplbi4gRXMgc2luZCA2MiBTZWl0ZW4gYXVmIG1hbHRlc2lzY2gsIGRhcyBiZWhlcnJzY2hlIGljaCBuaWNodC48YnI+PGJyPlNvLCBqZXR6dCBlcnN0IG1hbCBuYWNoIEhhdXNlLCBiaW4gc2Nob24gYW0gRmx1Z2hhZmVuLjwvcD4mbWRhc2g7IENsYXVzLVBldGVyIFJlaXNjaCAoQENsYXVzUmVpc2NoKSA8YSBocmVmPSJodHRwczovL3R3aXR0ZXIuY29tL0NsYXVzUmVpc2NoL3N0YXR1cy8xMjE0NTE0NzM2ODEwODY4NzM2P3JlZl9zcmM9dHdzcmMlNUV0ZnciPkphbnVhcnkgNywgMjAyMDwvYT48L2Jsb2NrcXVvdGU+PHNjcmlwdCBhc3luYyBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxhdGZvcm0udHdpdHRlci5jb20vd2lkZ2V0cy5qcyIgY2hhcnNldD0idXRmLTgiPjwvc2NyaXB0Pg==

Erfolg für Sea-Watch schon im Dezember

Zuletzt hatte bereits die NGO Sea-Watch einen rechtlichen Erfolg gefeiert. Deren Schiff „Sea-Watch 3“ wurde monatelang von den italienischen Behörden beschlagnahmt. Ende Dezember entschied dann ein italienisches Gericht: Für eine Beschlagnahmung gibt es keine rechtliche Grundlage.

Ähnlich wie Mission Lifeline sieht auch Sea-Watch politische Motive hinter dem Strafverfahren. Im Anschluss an das Urteil teilten sie mit: „Nun kann Sea-Watch nach längerer Zeit der Behinderung durch europäische staatliche Behörden, die ihre Befugnisse missbrauchen, auch mit dem Schiff Sea-Watch 3 seine rechtmäßige und lebensrettende Arbeit wieder aufnehmen, dort, wo sie dringend benötigt wird.“

Unklar ist die Lage weiterhin für die Crew des Rettungsschiffs „Iuventa“. Sie wartet auf ihr Verfahren. Die italienische Staatsanwaltschaft wirft ihr „Beihilfe zur illegalen Migration“ vor. Darauf stehen bis zu 20 Jahre Haft.

Autor*in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit September 2019 Volontär in der Hinz&Kunzt-Redaktion.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.