Erfrierungsschutz : Noch freie Plätze im Winternotprogramm

Früher Flüchtlingsunterkunft, heute Erfrierungsschutz für Obdachlose: Das Containerdorf an der Kollaustraße. Foto: SIM

Das Leben auf der Straße ist bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt gerade lebensgefährlich. Im städtischen Erfrierungsschutz sind aber noch Betten frei – darauf weist der Betreiber fördern&wohnen hin.

Anzeige

Nach dem Tod der Obdachlosen Biggi in der Nacht zum vergangenen Samstag weist der städtische Unterkunftsbetreiber fördern&wohnen darauf hin, dass im Winternotprogramm noch Plätze frei sind. „Was auch immer die genaue Todesursache ist – Schutz vor Kälte hätte die Frau im Winternotprogramm gefunden“, sagt f&w-Sprecherin Susanne Schwendtke. Es sei ein verbreitetes Vorurteil, dass es für Frauen im Winternotprogramm zu wenige Übernachtungsmöglichkeiten gebe.

Tatsächlich gebe es in den Unterkünften in der Friesenstraße und in der Kollaustraße abgetrennte Bereiche für Frauen und Paare – und auch noch Platz für männliche Obdachlose: Von den 400 Betten in der Friesenstraße waren in der Nacht zu Mittwoch 321 belegt. In der Kollaustraße übernachteten 123 Obdachlose – dort wäre Platz für bis zu 294 Menschen.

Abendbrot und warme Getränke

Die Unterkünfte sind täglich von 17 Uhr bis 9.30 Uhr geöffnet und können nach Angaben von fördern&wohnen auf Wunsch anonym genutzt werden. Ehrenamtliche richten Abendbrot her und schenken warme Getränke aus. Den Standard in den Einrichtungen hat die Stadt in den vergangenen Jahren erhöht: So gibt es jetzt etwa abschließbare Schränke auf den Zimmern. In der Friesenstraße ist ein barrierefreier Zugang auch für Rollstuhlfahrer möglich.

Wem der Zugang zu diesen Einrichtungen verwehrt wird, etwa weil er im Heimatland eine Bleibe hat, dem bleibt eine Wärmestube in der Hinrichsenstraße als letzte Zufluchtsstätte. Dort übernachteten zuletzt 55 Menschen – obwohl es in dieser Einrichtung keine Betten gibt. Formal zählt auch sie zum Winternotprogramm. Geöffnet ist die Wärmestube für Übernachter von 20 Uhr bis 7 Uhr morgens.

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.