Hilfsorganisation : Hanseatic Help baut Spenden-Läden aus

help store Hanseatic help
help store Hanseatic help
So sieht der "Help Store" am Ballindamm von innen aus. Foto: Hanseatic Help

Um Geflüchtete aus der Ukraine mit Spenden zu versorgen, hat Hanseatic Help mittlerweile zwei Ladenflächen angemietet. In Zukunft sollen diese „HelpStores“ auch für weitere hilfsbedürftige Menschen geöffnet werden.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Seit 2015 sammelt Hanseatic Help Kleiderspenden und Alltagsprodukte für Menschen in Not. Zuletzt hatte die Organisation neben ihrer Kleiderkammer in der Großen Elbstraße 264 einen „HelpStore“ auf einer Ladenfläche in Altona eröffnet. So sollen Geflüchtete aus der Ukraine, die über Hamburg verteilt in Privatwohnungen untergekommen sind, möglichst gezielt mit Spenden versorgt werden. Nun ist ein zweiter Store hinzugekommen: der Standort am Ballindamm 25 ist etwas kleiner und wendet sich nur an Frauen und Kinder.

In Zukunft möchte die Hamburger Organisation ihre Läden neben Geflüchteten aus der Ukraine auch für weitere hilfsbedürftige Menschen öffnen. Bisher werden für einen Besuch zuvor Termine vergeben, damit die Artikel in Ruhe ausgesucht werden können. Voraussichtlich sollen auch in Zukunft die Termine über Hilfsorganisationen im Store gebucht werden. An dem genauen Konzept arbeite man gerade noch, heißt es von Hanseatic Help.

In den Stores helfen auch viele Freiwillige, die sich über einen Online-Kalender organisieren. Auf Instagram und auf ihrer Website veröffentlicht Hanseatic Help regelmäßig, welche Spenden konkret benötigt werden.

Autor:in
Anna-Elisa Jakob
Anna-Elisa Jakob
Ist 1997 geboren, hat Politikwissenschaften in München studiert und ist für den Master in Internationaler Kriminologie nach Hamburg gezogen. Schreibt für Hinz&Kunzt seit 2021.

Weitere Artikel zum Thema