Winternotprogramm : Großer Andrang zum Start

Mehr als 200 Obdachlose standen bereits am 1. November 2016 Schlange vor dem Eingang zum Winternotprogramm in der Münzstraße. Foto: Dmitrij Leltschuk

So viele Obdachlose wie nie zuvor haben zum Start des Winternotprogramms Schutz in den Notunterkünften der Stadt gesucht. Insgesamt verbrachten mehr als 400 Menschen die Nacht auf den 2. November in den Unterkünften im Schaarsteinweg und in der Münzstraße.

Anzeige

Fast komplett ausgebucht sind die Wohncontainer für Obdachlose auf den Grundstücken einiger Kirchengemeinden. Diese Container werden von Obdachlosen bevorzugt, denn sie bieten mehr als einen Erfrierungsschutz: In den Containern können sie in den Wintermonaten Ruhe finden, kochen und ihr Hab und Gut sicher verstauen. Sie teilen sich die Container in der Regel zu Zweit und es stehen zudem Duschcontainer bereit, die sie sich nur mit den wenigen Nachbarn teilen. Von den ursprünglich 128 Plätzen sind allerdings nur noch vier Plätze für Frauen, zwei Plätze für Transgender-Frauen und vier Plätze für Männer frei.

In den städtischen Notunterkünften war der Andrang in den vergangenen Jahren zu Beginn meist nicht so stark. Am 1. November 2014 ließen sich lediglich 129 Obdachlose registrieren. Ein Jahr später stieg die Zahl bereits auf 225 Obdachlose, die einen Platz im Erfrierungsschutz der Stadt suchten. Nun waren es mehr als 400.

Bonnie und Clyde ziehen ins Winternotprogramm ein
Obdachlose
Bonnie und Clyde ziehen ins Winternotprogramm ein
Geschafft! Bonnie und Clyde haben ihren gemeinsamen Container an der Münzstraße bezogen. Nun sind sie erst einmal sicher vor Regen und Kälte – jedenfalls nachts. Tagsüber müssen sie nach wie vor draußen ausharren, wie alle im städtischen Winternotprogramm.

Warum sich die Zahl in diesem Jahr erneut fast verdoppelt hat, ist unklar. Die Sozialbehörde befragt die Obdachlosen nicht und kann daher nur Vermutungen anstellen. Eventuell suchen viele Obdachlose vor dem schlechten Wetter der vergangenen Tage Schutz. Ein weiterer Grund könnte der Ausbau des Beratungsangebots sein, von dem auch die Obdachlosen erfahren haben, spekuliert Behördensprecher Marcel Schweitzer: „Das wäre schön, weil wir so eine Chance erhalten, Wege aus der Obdachlosigkeit aufzuzeigen.“

Fest steht: Schon jetzt sind 552 der insgesamt etwa 900 zur Verfügung stehenden Plätze belegt. Erfahrungsgemäß steigen die Zahlen mit dem ersten Kälteeinbruch noch einmal stark an. Weil bereits für das kommende Wochenende nachts Bodenfrost droht, könnte die Auslastung des Winternotprogramms in diesem Jahr erschreckend früh an ihre Grenzen stoßen.

Über den Autor
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.