Seefahrergewerkschaft ITF : Erfolgreicher Einsatz für Seeleute endet

Ulf Christiansen im Gespräch mit Seeleuten. Foto: Mauricio Bustamante

Nach 29 Jahren als Gewerkschafter für die International Transport Workers’ Federation geht Ulf Christiansen jetzt in Rente. Für die Seeleute im Hamburger Hafen hat er viel erreicht.

Jeden Freitag informieren wir Sie per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung über den Link in der Fußzeile unserer E-Mails. Infos zum Datenschutz.

Ulf Christiansen kann zufrieden zurückblicken, wenn er diesen Monat in den Ruhestand geht. 29 Jahre hat der Gewerkschafter für die Rechte von Seefahrern gestritten – und viel bewirkt: „Wenn wir uns einschalten, ändert sich die Situation der Seeleute fast immer“, sagt der 64-Jährige.

Eine Zahl: Rund 29,5 Millionen Euro Heuer haben die weltweit 130 Inspektoren der International Transport Workers’ Federation (ITF) vergangenes Jahr bei Reedern eingetrieben, die ihre Seeleute nicht korrekt entlohnt hatten. Und: „Wenn ein Seemann im Hamburger Hafen Probleme hat, erfahren wir das.“

„Ich komme aus einer Familie, die sich immer für andere Menschen eingesetzt hat“, erzählt der Sohn eines Pastors. Lange fährt er zur See, erwirbt das Kapitäns­patent, arbeitet als Erster Nautischer Offizier. Als die Gewerkschaft ihn fragt, ob er Inspektor werden will, zögerte er nicht: „Die Arbeit war die ideale Kombination meines ersten Berufs mit sozialem Engagement.“

Ganz verloren geht der streitbare Mann der guten Sache übrigens nicht: „Ich habe der ITF angeboten, künftig die Ausbildung junger Inspektoren zu unterstützen.“

Schuften ohne Heuer?
Seefahrergewerkschaft kämpft
Schuften ohne Heuer?
Was tun, wenn die Reederei die Heuer nicht zahlt? Gewerkschafter Ulf Christiansen kämpfte im Hamburger Hafen für die Rechte von Seeleuten aus aller Welt – meist mit Erfolg.
Artikel aus der Heft-Ausgabe:
Über den Autor
Ulrich Jonas
Ulrich Jonas
Freier Journalist und Hinz&Kunzt-Autor aus Leidenschaft, schreibt seit vielen Jahren über Armutslöhne, Ausbeuter und Ideen für eine solidarische Gesellschaft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.