Die neue Hinz&Kunzt ist da – und sieht anders aus!

Titel_202Ab morgen auf Hamburgs Straßen und Plätzen: Die Hinz&Kunzt-Dezemberausgabe. In neuem Look, aber immer noch Ihr Hamburger Straßenmagazin.

Wir bleiben bei unserem Credo: Wir wollen über unsere Stadt berichten und uns für sozial Schwache einsetzen. Unsere Artikel sind sorgfältig recherchiert und erzählen persönliche Geschichten: Kulturelles, soziales politisches, besonderes.

Auch der Preis ist gleich geblieben: Die Hinz&Kunzt kostet 1,70 Euro, 90 Cent davon gehen an den Verkäufer/die Verkäuferin.

Doch mit der neuen Ausgabe sieht Hinz&Kunzt anders aus: Das Format ist handlicher, die Bilder muten anders an und wir haben neue Schriften.

Umgesetzt hat den neuen Look Anna-Clea Skoluda, unsere Art-Direktorin seit November dieses Jahres

Wir sind gespannt, wie unseren Leser das Straßenmagazin jetzt gefällt! Schreiben Sie uns hier im Blog oder an blog@hinzundkunzt.de

Und das erwartet Sie in der Dezember-Hinz&Kunzt:

202_inhaltStadtgespräch

Fatih Akin: Der Filmemacher im Hinz&Kunzt-Interview

Die Zahlen des Monats: Dauerlösung Notunterkunft

Unsichtbare Not: Kommentar – zu wenig Hilfe für junge Wohnungslose

Die zweite Chance: Das Projekt „Lohn und Wohnen“

Der Wassermann: Trinkwasseraktivist Benny Adrion

Weihnachten

„Viele glauben wirklich an mich“, sagte der Weihnachtsmann, als wir ihn besuchten

Mein Fest: Wo Hinz&Künztler Weihnachten verbringen


Hinz&Künztler

Immer die Deckung oben halten! Zwei junge Wohnungslose beim Boxtraining

Freunde

Autograf unterm Hammer: Ein Brief von Albert Schweitzer wurde zugunsten von Hinz&Kunzt versteigert

Mehr als gute Worte: Wie Menschen sich für uns engagieren

Spenden: Wie sich die Finanzkrise auf unsere Spender und uns auswirkt

Kunzt&Kult

Rebell mit Weihnachten im Herzen: Bob Dylan im Exklusiv-Interview für Straßenmagazine

20 Tipps für den Dezember

Zusammen ist man weniger allein: Wohnungslose spielen Theater

Momentaufnahme: Andreas Kurowski

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.