Sternschanze : Café für Obdachlose macht weiter

Im provisorischen Café sitzen Obdachlose und Menschen mit Wohnung an einem Tisch. Foto: Mauricio Bustamante

Aus dem Winter Café für Obdachlose ist ein Sonnenschein Café geworden: Jeden Sonntag gibt es in der Schanze einen kostenlosen Mittagstisch und vieles mehr.

Anzeige

Auch nach der spontanen Hilfsaktion im eiskalten März macht das Café für Wohnungslose im Schanzenviertel weiter. Ehrenamtliche um den Verein Clubkinder hatten zusammen mit Nachbarn quasi aus dem Nichts für eine Woche einen Anlaufpunkt in der „Hamburger Botschaft“ geschaffen, auch weil das Winternotprogramm für Obdachlose der Stadt tagsüber geschlossen war.

Nun wollen die Helferinnen und Helfer eine weitere Lücke schließen: Weil sonntags fast alle Einrichtungen für Obdachlose geschlossen haben, öffnen sie ihr Café in den kommenden Wochen an diesem Wochentag, immer von 13 bis 17 Uhr. Nun, dem Wetter entsprechend, unter dem Namen Sonnenschein Café.

Schulklasse will mobile Betten bauen

„Woche für Woche ergibt sich etwas Neues.“– Organisatorin Gülay Ulas

Das Angebot in der Sternstraße 67 ist vielfältig: Zum kostenlosen Mittagstisch und Kuchen gibt es oft Livemusik. Ärzte und Friseure kümmern sich um die wohnungslosen Gäste. Und regelmäßig kommen Angebote hinzu: „Woche für Woche ergibt sich etwas Neues“, freut sich Organisatorin Gülay Ulas von den Clubkindern.

So würde etwa eine Schulklasse nun als Projekt im Unterricht mobile Betten für Obdachlose bauen. Und im Rahmen von Personalausweispatenschaften sammeln die Cafébetreiber Geld, das ihre Gäste zum Beantragen von verlorengegangenen Ausweisen benötigen.

Zunächst soll das Café bis zum 9. Juni öffnen. Und dann? „Dann schauen wir mal“, sagt Gülay, „ob es noch weitergeht.“

Wir stehen draußen beim Rauchen und er guckt mich ganz tief an und sagt: " Es tut so gut ein paar Stunden nüchtern zu…

Gepostet von Dominik Bloh am Sonntag, 15. April 2018

Über den Autor
Benjamin Laufer
Schreiben, was schief läuft, damit es sich ändert: Benjamin Laufer arbeitet als Journalist in Hamburg hauptsächlich zu Sozial- und Innenpolitik.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.