Spendenaktion : Gut in Fahrt

Personalmanagerin Kim Stachowiak mit dem Fahrrad des Fotografen. Foto: Dmitrij Leltschuk

Eigentlich sollte die Fahrradaktion der Kanzlei Esche Schümann Commichau den Mitarbeitenden in der Coronazeit Bewegung bringen. Doch sie brachten damit zusätzlich eine Spendenaktion zugunsten von Hinz&Kunzt ins Rollen.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Zum Termin mit Hinz&Kunzt wollte Personalmanagerin Kim Stachowiak eigentlich mit dem Fahrrad kommen. Doch ein Wespenstich in den Fuß setzte der sportlichen Ambition der 29-Jährigen an diesem Morgen ein jähes Ende. „Dabei bin ich bei unserer Fahrradaktion durchaus auf den Geschmack gekommen“, sagt sie bedauernd. Stattdessen waren Kühlen und Hochlegen angesagt.

Kräftig in die Pedale treten für einen guten Zweck: Das ist eine richtig gute Idee, fanden Kim Stachowiak und die Kolleg:innen der Personalabteilung der Hamburger Kanzlei Esche Schümann Commichau. „Wir wollten etwas anbieten, um unsere Mitarbeitenden dazu zu bewegen, sich zu bewegen“, erzählt die Hamburgerin.

Eindeutiger Sieger des Brainstormings war das Fahrrad: Fast jede:r hat eins, Radfahren geht coronakonform draußen und man kann es allein machen. Passte also. Aber wie genau sollte nun eine solche Aktion aussehen, und was sollte sie am Ende bringen? Kim Stachowiak wurde im Internet bei einer Tracking-App fündig: Diese ermittelt die gefahrenen Kilometer. So kamen im Lauf von drei Monaten, von Mitte Mai bis Mitte August, 16.178,15 Kilometer zusammen. „Nur die gefahrenen Kilometer wurden gespeichert, nicht die Route“, erläutert sie.

Wie viele Kolleg:innen tatsächlich teilgenommen haben, weiß die 29-Jährige nicht. Datenschutz wird in der Kanzlei großgeschrieben: „Die Teilnehmenden waren selbstverständlich anonymisiert.“ Die Sozietät machte aus der Fitnessaktion eine Mission: Für jeden gefahrenen Kilometer spendete sie 5 Cent. Welcher sozialen Einrichtung die Spende zugute kommen sollte, darüber konnten die rund 250 Mitarbeiter:innen abstimmen.

„Sie haben sich mit großer Mehrheit für Hinz&Kunzt entschieden“, erzählt Kim Stachowiak. „Hinz&Kunzt ist eben allgegenwärtig, das Magazin begegnet uns allen regelmäßig im Alltag.“ „Insgesamt 808,91 Euro sind dadurch zugunsten von Hinz&Kunzt zusammengekommen, welche von der Sozietät auf 1000,00 Euro aufgestockt werden“, freut sich Kim Stachowiak.

Für die große Traditionskanzlei in der Hafencity, die im nächsten Jahr ihr 200-jähriges Bestehen feiert, war die Spendenaktion in jeder Hinsicht ein voller Erfolg. Sie hat ihre Mitarbeitenden auf Trab gebracht, die während der Fahrradaktion nicht nur 2329,65 Kilogramm CO2 eingespart haben – sie haben auch 404.453,68 Kalorien verbrannt.

Artikel aus der Heft-Ausgabe:
Autor:in

Weitere Artikel zum Thema