Neues Projekt von Bäckerei Junge und Hinz&Kunzt : Die BrotRetter sind da!

Große Aufregung bei Bäckerei Junge und Hinz&Kunzt. Am heutigen Freitag ist ein gemeinsames Herzensprojekt gestartet: BrotRetter. Brot und Kuchen von gestern zu günstigen Preisen, verkauft von Hinz&Künztlern – in einem Shop in Lohbrügge.

Die Idee ist einfach und genial: Das nicht verkaufte Brot aus den Geschäften der Bäckerei Junge wird am nächsten Tag von Hinz&Künztlern zu günstigeren Preisen verkauft. Die BrotRetter, die jeden Tag die Backwaren sortieren, packen, transportieren, verkaufen und die Kunden bedienen, bekommen einen festen Teilzeit-Arbeitsvertrag.

Die versammelte BrotRetter-Crew bei der Eröffnung: Die versammelte BrotRetter-Crew bei der Eröffnung: (von links nach rechts) Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer, Paul Dochev, Stefan Calin, Adam Csizmadia, Hinz&Kunzt Geschäftsführer Jens Ade, Vasile Raducan, Junge-Filialleiterin Maria Raab, Junge-Geschäftsführer Tobias Schulz, Alexa Ionut und Junge-Verkaufstrainerin Martina Fentzahn.
Die BrotRetter-Crew bei der Eröffnung: (von links nach rechts) Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer, Plamen „Paul“ Dochev, Stefan Calin, Adam Csizmadia, Hinz&Kunzt Geschäftsführer Jens Ade, Vasile Raducan, Junge-Filialleiterin Maria Raab, Junge-Geschäftsführer Tobias Schulz, Alexa Ionut und Junge-Verkaufstrainerin Martina Fentzahn.

 

„Wir möchten am liebsten jeden Tag Schlangen vor dem Laden haben“, sagt Niels Nattermüller, Vertriebsleiter bei der Bäckerei Junge. „Das Brot vom Vortag wird zu günstigen Preisen verkauft. Das fängt bei 29 Cent an und das teuerste Brot wird 1,29 Euro kosten. Über 90 Prozent der Ware wird nicht mehr als 99 Cent kosten.“

Das Projekt ist zunächst befristet auf ein Jahr. Dann muss sich zeigen, ob sich BrotRetter rechnet. Filialleiterin Maria Raab: „Meine Hoffnung liegt darin, dass die Kunden unsere Idee so annehmen, wie wir es uns wünschen. Und ich würde mich sehr freuen, wenn ich von den fünf jungen Männern viele dauerhaft meine neuen Kollegen nennen kann.“

Drücken Sie Sie uns die Daumen – und besuchen Sie uns in der Alten Holstenstraße 12.

Diese fünf Hinz&Künztler sind jetzt BrotRetter

Alexa Ionut.
Alexa Ionut

Für Alexa Ionut kommt der Job bei BrotRetter genau zum richtigen Zeitpunkt. Denn demnächst wird der 28-jährige Rumäne zum zweiten Mal Vater. Hinter ihm liegt eine harte Zeit: Lange war er in seiner Heimat arbeitslos, weil er krankheitsbedingt nicht schwer körperlich arbeiten kann. Er schlug sich mit Gelegenheitsjobs durch. „Ich habe ein bisschen Respekt, aber die Einweisung hat schon super geklappt“, sagt Alexa. „Ich bin sehr happy, dass ich jetzt hier arbeiten kann. Und die Brötchen schmecken super.“

_________________________________________________________________________________________________

 

paul
Plamen „Paul“ Dochev

Vor drei Jahren lernten wir Plamen „Paul“ Dochev im Winternotprogramm kennen. Inzwischen hat der gelernte Ingenieur glücklicherweise wieder eine Wohnung. Bei den BrotRettern wird der 48-jährige Bulgare einer von zwei Fahrern sein, die morgens die Ware in die Filiale bringen. „Ich bin zufrieden und auch ein bisschen stolz“, sagt Plamen, den alle Paul nennen. „Um 7 Uhr morgens anzufangen, ist kein Problem für mich. Ich habe auch schon als Reinigungskraft gearbeitet, da musste ich um 4 Uhr aufstehen.“

_________________________________________________________________________________________________

vasile
Vasile Raducan

Gar nicht lange her, da musste Vasile Raducan mit seiner Familie unter schlimmen Bedingungen hausen: in einem Zimmer mit zehn Menschen. Miete: 150 Euro pro Matratze. Als seine Tochter schwer erkrankte war der 29-jährige Rumäne verzweifelt: Er war nämlich nicht krankenversichert. Diese Unsicherheit ist nun vorbei: „Es ist ganz toll, dass ich jetzt wieder eine Arbeit habe und krankenversichert bin“, sagt Vasile. „Jetzt fühle ich mich wieder wie ein richtiger Mensch.“ Und wer eine Arbeit hat, findet natürlich auch leichter eine Wohnung.

___________________________________________________________________________________________________

adam
Adams Cszimadia

Adam Csizmadia ist mit 20 Jahren unser jüngster BrotRetter. Er passt schon deshalb gut ins Team, weil er in seiner Heimat Ungarn bei Spar Einzelhandelskaufmann gelernt hat. Lange Zeit konnte er wegen eines schweren Unfalls jedoch nicht arbeiten. Heute lebt er mit seiner Mutter (einer ehemaligen Hinz&Künztlerin) bei deren Freund. Auf den neuen Job freut er sich sehr: „Der erste Arbeitstag ist immer schwer, aber dann wird es nach und nach leichter. Ich will Geld sparen, damit ich mir später einmal ein Auto kaufen kann.“

____________________________________________________________________________________________________

stefan
Stefan Calin

Mit 55 Jahren ist Stefan Calin der Senior unter den BrotRettern. Eigentlich versucht der Rumäne das Leben immer positiv zu sehen. In seiner Heimat war er ein erfolgreicher Geschäftsmann. Dann betrog ihn eine Mitarbeiterin und er verlor alles. Auch seine Gesundheit war angeschlagen: Stefan überstand zwei Herzinfarkte. Mit den BrotRettern ist sein Optimismus zurückgekehrt: „Das wird das erste Mal sein, dass ich in einer Bäckerei arbeite. Das ist ein richtig guter Job.“ Und demnächst wird er mit seiner Frau in eine Genossenschaftswohnung ziehen.

____________________________________________________________________________________________________

Übrig gebliebenes Brot vor dem Müll retten 

„Wir bieten mit dem Straßenmagazin Hamburgs Obdach- und Wohnungslosen Heimat und Beschäftigung“, so Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter bei Hinz&Kunzt. „Mit BrotRetter haben ehemalige Obdachlose jetzt eine echte Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt. Und das mit einer sinnvollen Initiative und einem tollen Partner!“

Genauso begeistert ist der Initiator, Junge-Geschäftsführer Tobias Schulz: „Bis in die Abendstunden können unsere Gäste in unseren Läden aus einem reichhaltigen Sortiment auswählen. Das ergibt aber leider auch eine beträchtliche Menge an nicht verkauften Backwaren. Ich konnte es kaum ertragen, dass wir jeden Tag so viel Brot übrighaben – und das, obwohl wir schon die Tafeln beliefern und viele andere soziale Projekte unterstützen.“

Mit BrotRetter gibt es jetzt endlich eine Lösung. „Wir haben eine überaus sinnvolle Verwendung für nicht verkaufte Backwaren“, so Schulz. „Und wir helfen Menschen in unserer Gesellschaft.“

Text: Birgit Müller/Simone Deckner
Fotos: Mauricio Bustamante

Wie genau funktioniert das Projekt BrotRetter? Lesen Sie hier ein Interview mit Junge-Sprecher Gerd Hofreiter.

BrotRetter, Alte Holstenstraße 12, geöffnet von Mo-Sa ab 8 Uhr bis der Vorrat reicht

 

6 Kommentare zu “Die BrotRetter sind da!

  1. Ich sitze grad im Laden und frühstücke.
    Um mich herum ein ständiges kommen und gehen der Kunden. Es ist gut zu tun. Aber die Jungs sind klasse: flink, freundlich, fröhlich!
    So macht frühstücken Spass!!!👍

  2. Genau das sollte es überall in Deutschland geben! Das wir a) wegkommen vom Überfluss, dass wir b) finanziell schwachen Menschen weiterhelfen und c) ehemaligen + gegenwärtigen Obdachlosen eine berufliche Perspektive anbieten können, damit sie fröhlicher in die Zukunft schauen können. BROTRETTER sollte es also überall in Deutschland geben ! Bitte, diese Idee kopieren !

  3. Ich finde das Projekt sehr gut, nur leider ist es nur einmal in Hamburg vertreten..Vielleicht kann man in mehreren Filialen eine Ecke dafür einrichten? Ich als behinderter Mensch, der nur eine kleine Rente und Grundsicherung bekommt, kann nicht zu Holstenstrasse fahren um mir Brot zu holen. Wenn man sowas startet könnte man auch daran denken, dass es in mehreren Stadtteilen stattfinden sollte. Nicht jeder ist in der Lage quer durch Hamburg zu fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.