Vom Obdachlosen zum Verbrecher?

Ein Kommentar über das Pennergame von Birgit Müller

(aus Hinz&Kunzt 190/Dezember 2008)

Dass wir hausintern mal unterschiedlicher Meinung sind, ist ja klar. Beim Pennergame versteh ich’s eher weniger.

Es gibt tatsächlich Hinz&Künztler, die das Computerspiel toll finden. Dabei lässt sich kein Obdachloser, den ich kenne, gerne als Penner bezeichnen. Es klingt nicht nur wie ein Schimpfwort, es ist auch eins: Im nettesten Fall bedeutet Penner Schlafmütze oder Lahmarsch, in vielen Fällen Idiot und im schlimmsten Fall Abschaum.

Unverdrossen und vorurteilsbeladen geht es weiter: Der „untalentierte Penner“ kann sich nämlich nicht nur durch Flaschensammeln und Betteln hocharbeiten, sondern auch dadurch, dass er sich trickreich einen Hund anschafft – um noch mehr Geld zu erbetteln. Die beiden Erfinder wissen ganz offensichtlich nicht, dass für die meisten Obdachlosen ihre Hunde wichtiger sind als die meisten Menschen. Fröhlich geht’s weiter: Man kann sich nämlich auch bewaffnen und Banden bilden, eine Currywurstbude überfallen und ausrauben. Statt vom Tellerwäscher zum Millionär wird man bei Pennergame vom Obdachlosen zum Verbrecher … super Aufstieg und super Vorurteile!

Und übrigens: Noch spannender als jedes Spiel ist die Wirklichkeit. Ich empfehle statt Überfällen auf imaginäre Currywurstbuden einen Stadtrundgang mit echten Experten von der Straße: den anderen Stadtrundgang mit den Hinz&Künztlern Fred und Peter. Übrigens auch ein Renner. Hier bekommen Sie weder Elefanten noch Bären aufgebunden

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.