Jahresbilanz des Zolls : Tausende Verstöße gegen Mindestlohn

Zum Jahreswechsel 2019 stieg der Mindestlohn auf 9,19 Euro pro Stunde. Foto: Actionpress / Joko

Auch vier Jahre nach seiner Einführung wird in Deutschland noch längst nicht allen Arbeitnehmern wenigstens der Mindestlohn bezahlt. Das geht der aktuellen Jahresbilanz des Zolls hervor.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Die Zahl der Verstöße gegen den Mindestlohn, die der Zoll aufdecken konnte, ist seit dem Jahr 2015 von 1316 auf inzwischen 6220 Fälle in 2018 gestiegen. Der Anstieg ist auch das Ergebnis verstärkter Kontrollen. Wurden 2015 noch 43.637 Arbeitgeber überprüft, waren es 2018 schon 53.491.

Hamburgs DGB-Vorsitzende Katja Karger ist trotzdem der Auffassung, dass mehr Personal beim Zoll und weitere Kontrollen nötig wären, um den Mindestlohn flächendeckend durchzusetzen: „In den vergangenen Jahren wurden zwar immer mehr Mitarbeiter eingestellt, aber gleichzeitig sind die Aufgaben beim Zoll auch gewachsen“, sagt Karger.

Peter Tschentscher
Bürgermeister fordert 12 Euro Mindestlohn
Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher fordert, den bundesweiten Mindestlohn auf 12 Euro anzuheben. In der Hansestadt hat er bereits eine solche Lohnuntergrenze auf den Weg gebracht.

Immerhin: Im vergangenen Jahr wurden bundesweit 2744 Ermittlungsverfahren wegen der Nichtgewährung des gesetzlichen Mindestlohns eingeleitet. Noch vor drei Jahren waren es gerade einmal 705 Fälle. „Wichtig ist aber, dass dann auch die Sanktionen durchgesetzt werden“, fordert Karger. Eine Möglichkeit, wie die Stadt Hamburg selber den Kampf gegen Schwarzarbeit intensivieren könnte, wäre eine Auf­stockung des Personals der Staatsanwaltschaften. Darüber hinaus müsste ein Schutz für sogenannte Whistleblower etabliert werden. Also für Angestellte, die Verstöße ihres Arbeitgebers melden. Derzeit müssten diese sich noch im Laufe des Verfahrens outen.

Über den Autor
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.