Neustadt : Obdachloser tot am Großneumarkt aufgefunden

Zwischen zwei Buden am Großneumarkt wurde der Mann am Dienstag tot aufgefunden. Foto: LG

In der Neustadt ist am Dienstag ein Obdachloser tot aufgefunden worden. Die Polizei geht bislang nicht von einem Verbrechen aus. Seit Mai wurden in Hamburg somit schon sieben Obdachlose tot auf der Straße oder in leerstehenden Häusern gefunden.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Am Großneumarkt in der Hamburger Neustadt ist am Dienstag ein Obdachloser tot aufgefunden worden. Laut einem Sprecher der Hamburger Polizei wurde der Mann leblos von einem Bekannten aufgefunden. Gemeinsam mit einer Passantin verständigte dieser den Rettungsdienst, der aber nur noch den Tod des Mannes feststellen konnte. „Momentan gibt es keine Hinweise auf eine Straftat“, sagte Polizeisprecher Rene Schönhardt gegenüber Hinz&Kunzt. Der Tote sei nun zur weiteren Untersuchung in die Rechtsmedizin gebracht worden.

Etwas geschützt, zwischen zwei Buden, zeugen vor Ort noch Einkaufswagen und Tüten von der letzten Schlafstelle des 69-jährigen Obdachlosen. Nicht weit entfernt sitzt Sven auf einem Bordstein. Er ist ebenfalls obdachlos und kannte den Toten: „Wir haben öfter zusammengesessen und uns gut unterhalten – über Essen und über Musik“, erzählt er: „Ich kann das alles noch gar nicht fassen. Gestern haben wir uns noch gesehen.“ Absolut fit habe sein Bekannter gestern noch gewirkt, woran der Mann gestorben sein soll, kann sich Sven nicht erklären. „Auch wenn wir uns nicht sehr gut kannten. Das ist echt traurig.“

Sven kannte den Toten flüchtig. Noch am Tag zuvor haben sich die beiden gesehen: „Ich kann das alles noch gar nicht fassen.“

Auch Gemüsehändler Hasan Benli, der seinen Laden direkt neben der Schlafstelle betreibt, kann sich nicht erklären, woran der Mann gestorben ist. Ebenfalls noch gestern hätten die beiden kurz miteinander gesprochen. „Mein Bruder und ich waren schockiert, als er heute gefunden wurde.“ Seit etwa einem halben Jahr sei ihm der Mann in der Neustadt aufgefallen, seit einigen Wochen lebte er dann an verschiedenen Orten an und um den Großneumarkt. Stark verelendet sei er gewesen, ruhig und ein Einzelgänger – aber geistig absolut fit. „Das ist einfach ein Trauerspiel“, sagt Benli kopfschüttelnd.

Der tragische Tod des Obdachlosen ist leider alles andere als ein Einzelfall in Hamburg. Seit November 2019 starben schon 26 Obdachlose im Krankenhaus. Das sind durchschnittlich 2,6 Todesfälle pro Monat. In den sechs vorherigen Jahren gab es im Schnitt eine*n Tote*n pro Monat. Erschreckend außerdem: Seit Mai wurden nun schon sieben Obdachlose tot auf der Straße oder in leerstehenden Häusern entdeckt.

Autor*in
Lukas Gilbert
Lukas Gilbert
Studium der Politikwissenschaft in Hamburg und Leipzig. Seit September 2019 Volontär in der Hinz&Kunzt-Redaktion.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.