Hamburg Airport : Lösung für Flaschensammler

57.000 Menschen unterzeichneten an drei Tagen die an den Hamburger Flughafen gerichtete Petition „Pfandsammeln erlauben!“. Jetzt einigten sich der Airport und Hinz&Kunzt auf eine gemeinsame Lösung für das Sammeln.

Pfand_Airport
Mehr als 57.000 Menschen unterzeichneten die Petition innerhalb von drei Tagen.

Die Erleichterung bei Hinz&Kunzt ist groß. Gemeinsam mit Hamburg Airport haben wir eine einvernehmliche Lösung für das Flaschensammeln am Flughafen gefunden. „Pfand sammeln ist für viele neben Betteln die einzige Möglichkeit, sich über Wasser zu halten“, sagt Hinz&Kunzt-Sozialarbeiter Stephan Karrenbauer. „Deswegen freue ich mich, dass jetzt alle Strafanzeigen gegen Pfandsammler zurückgezogen werden.“

Mehr als 57.000 Menschen unterzeichneten die Petition für Flaschensammler auf dem Portal Change.org. „Wir danken allen, die sich engagiert haben“, sagt Karrenbauer, der auch sozialpolitischer Sprecher des Projektes ist. „Die vielen Unterschriften haben sicherlich dazu geführt, dass wir so schnell eine vorrübergehende Lösung finden konnten und Pfandsammler nicht mehr strafrechtlich verfolgt werden.“

Es wurde Folgendes vereinbart:

1. Die Strafanzeigen gegen Flaschensammler werden zurückgezogen

2. Es werden keine neuen Strafanzeigen wegen Flaschensammeln gestellt

3. Für eine Testphase von drei Monaten wird das Flaschensammeln geduldet

4. Innerhalb dieser Testphase werden an geeigneten Stellen Pfandringe bzw. Pfandregale getestet, um zu vermeiden, dass in den Mülleimern nach Pfandflaschen gesucht wird

5. Für den Bereich vor der zentralen Sicherheitskontrolle soll aufgrund der besonderen Lage eine Lösung gefunden werden, die den speziellen Sicherheitsaspekten Rechnung trägt und weiterhin reibungslose Abläufe möglich macht

6. Die Flaschensammler halten sich an die übrigen Vorgaben der Hausordnung

Hinz&Kunzt und der Flughafen begleiten gemeinsam aktiv diese Testphase. Nach Abschluss der drei Monate sollen die Erkenntnisse ausgewertet und in eine langfristige Lösung überführt werden.

Wir hatten Anfang Januar darüber berichtet, dass der Hamburger Flughafen im vergangenen Jahr 97 Strafanzeigen gegen Flaschensammler gestellt hat. Eine davon gegen unseren Verkäufer Christian. „Solch eine schöne Nachricht zum Wochenende“, freute sich Christian, als wir ihm das Ergebnis des Gesprächs mit Hamburg Airport mitteilten. Für ihn und die anderen Flaschensammler endet jetzt endlich die Strafverfolgung.

Medienberichte:

https://storify.com/rakeeede/flaschensammler-am-flughafen

Text: Jonas Füllner
Grafik: change.org

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.