Eisige Nächte : Kältebus-Aufruf mit falscher Nummer

Kein Bus für Notfalleinsätze: der Hamburger Mitternachtsbus. Foto: Mauricio Bustamante.

Alle Jahre wieder: Sobald es kalt wird, kursiert in den sozialen Netzwerken eine Telefonliste mit Nummern für Kältebusse, die Obdachlosen sofort helfen sollen. Doch die Nummer für Hamburg ist falsch.  

Anzeige

Kaum sinken die Temperaturen, kursiert sie wieder auf Facebook und Twitter: die Telefonliste mit Rufnummern zu Kältebussen in Deutschland. Wer in den kalten Winternächten einen Obdachlosen draußen sieht, solle direkt dort anrufen und Hilfe anfordern. Doch für Hamburg ist die Nummer des Mitternachtsbusses der Diakonie angegeben – und damit beginnt das Problem.

Denn während beispielsweise in Berlin tatsächlich ein Kältebus zwischen 21 und 3 Uhr Noteinsätze fährt, ist die Situation in Hamburg anders. Der Mitternachtsbus ist kein Bus für Noteinsätze auf der Straße, sondern eine mobile Versorgungsstation.

Jede Nacht fährt er eine festgelegte Route. Ehrenamtliche versorgen die Obdachlosen an den Stopps mit heißen Getränken, Decken und Backwaren. Telefonisch erreichbar sind sie während der Fahrt nicht. Unter der in dem Post angegebenen Nummer erreicht man nur tagsüber das Organisationsteam des Mitternachtsbusses.

Bei Gefahr die 112 wählen

Was also tun, wenn man in kalten Nächten Obdachlose sieht, bei denen man nicht weiß, ob sie in Gefahr sind? Zunächst sollte man heraus finden, ob die Person ansprechbar ist. Reagiert sie nicht mehr auf Ansprache, sollte man die 112 anrufen. Braucht sie Hilfe, dann ebenfalls die 112 wählen! Wenn sich aber herausstellt, dass die Person in der akuten Situation keine Unterstützung will, sollte man dies auch akzeptieren.

Wer tagsüber hilflose Obdachlose in Hamburg sieht, kann zudem die Hotline
428 28 50 00 der Sozialbehörde anrufen. Straßensozialarbeiter suchen dann die Hilfebedürftigen auf und vermitteln sie etwa an das Winternotprogramm. Aber auch die Nummer der Behörde ist keine Notfallnummer, denn sie ist montags bis freitags nur von 8 bis 16 Uhr erreichbar.

Über den Autor
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.