Obdachlose : Ab Montag rettet der Kältebus wieder Leben

Im neuen Kältebus können auch Rollstuhlfahrer:innen mitgenommen werden. Foto: BELA

Bis zum März fährt der Kältebus durch Hamburg, um Obdachlose in Notunterkünfte zu transportieren. Dank eines größeren Fahrzeugs können nun auch Rollstuhlfahrer:innen mitgenommen werden.

Freitags informieren wir per Mail über die Nachrichten der Woche:

Abmeldung via Link in der Fußzeile der Mails. Infos zum Datenschutz.

Ab dem 1. November rollt der Kältebus wieder täglich durch Hamburg, um Obdachlose in Notunterkünfte zu transportieren und mit warmer Kleidung und Schlafsäcken zu versorgen. Jeden Abend ab 19 Uhr sind die ehrenamtlichen Fahrer:innen unter der Telefonnummer 0151-65 68 33 68 erreichbar, teilte der neue Betreiber Cafée mit Herz mit. Vor 19 Uhr können sich Bürger:innen über die Nummer 040-42 828 5000 an die Stadt wenden oder in medizinischen Notfällen den Notruf 112 wählen.

Aber auch im Kältebus werden in diesem Winter zeitweise ehrenamtliche medizinische Fachkräfte an Bord sein, hieß es weiter. Der graue VW-Bus, der bislang als Kältebus durch Hamburg fuhr, hat inzwischen ausgedient: Zur neuen Saison startet das Team mit einem wesentlich größeren roten Transporter. Der neue Bus ist anders als das bisherige Modell auch mit einer Rampe für Rollstuhlfahrer:innen ausgestattet.

Der Kältebus wurde im Januar 2019 ins Leben gerufen – als Reaktion auf mehrere Todesfälle auf Hamburgs Straßen. Seitdem wird er durch Spenden finanziert. Im vergangenen Winter haben die etwa 40 freiwilligen Helfer:innen nach eigenen Angaben 587 Menschen in Notunterkünfte transportiert sowie 467 Schlafsäcke und 315 Isomatten ausgegeben. 27 mal wurde der Rettungsdienst gerufen, um Obdachlose medizinisch zu versorgen.

Autor:in
Benjamin Laufer
Benjamin Laufer
Seit 2012 bei Hinz&Kunzt. Redakteur und CvD Digitales.

Weitere Artikel zum Thema